IMAG3892Am gerade zu Ende gegangenen Wochenende war unser Klubhaus Schauplatz der Norddeutschen Vereinsmeisterschaft U14w Gruppe Ost. Die zweite Hälfte (Gruppe Nord) des Turniers spielte in Hamburg, nachdem die Meisterschaft corona-bedingt nicht, wie ursprünglich geplant, in Wolfsburg stattfinden konnte. In Oberschöneweide trafen sich acht Mädchen-Mannschaften, zwei davon in den TSG-Farben, um die beiden Qualifikationsplätze für die DVM auszuspielen. Trotz Corona-Regeln (Maskenpflicht im Haus und am Brett) wurden die Spiel- und Rahmenbedingungen besonders von unseren auswärtigen Gästen aus Torgelow und Rostock sehr gelobt und es wurde gleichzeitig ein entspanntes und dennoch spannendes Turnier bei herrlichstem Spätsommerwetter.

TSG 1 ging in der reinen U12-Besetzung Veronika, Rubina Arnold (Gastspielerin von RW Neuenhagen), Madiha und Adel mit etwas Abstand auf den Topfavoriten Weiße Dame 1 als Zweiter der Setzliste ins Rennen. Nach einem standesgemäßen Auftaktsieg gegen TuS Makkabi Rostock wartete gleich in der zweiten von insgesamt nur vier Runden der Titelaspirant. In einem engen Kampf musste sich die Mannschaft schließlich mit 1:3 geschlagen geben und fand sich vorerst auf Platz drei wieder, noch hinter der ebenfalls hochgehandelten Borussia aus Friedrichsfelde. Gott sei Dank waren die Borussinnen nur an den ersten beiden Brettern superstark besetzt und ließen Federn, zum direkten Vergleich kam es nicht. Noch besser war natürlich, dass unser Team die beiden letzten Runden gegen Torgelow und mit einer Riesenportion Glück auch gegen Weiße Dame 2 mit 3:1 gewinnen konnte und sich damit Platz 2 sichert. Am beständigsten spielte Madiha (4 aus 4 Punkte), die einen schon länger anhaltenden Lauf hat und sehr starke Partien aufs Brett zauberte. Adel und Rubina holen sich jeweils drei Zähler, ihnen war bei ein paar Fehlgriffen aber anzumerken, dass die Routine nach der Corona-Pause noch nicht wieder da ist. Vroni (1 aus 4) hatte es an Brett 1 mit den stärksten Gegnerinnen zu tun, und leider half ihr auch das Glück nicht weiter. Die kommende DVM-Teilnahme tröstet nach der ersten Enttäuschung aber sicher bald über das verkorkste Turnier hinweg.

Unsere zweite Mannschaft mit Gastspielerin Oksana Verbitska (Mattnetz) an Brett 1 sowie Thao Linh, Elina, Katharina und Pati nahm nur den vorletzten Platz der Setzliste ein und startete mit zwei knappen Niederlagen gegen Borussia und Rostock ins Turnier. Besonders gegen die Hansestädter war mehr drin. Um so schöner und überraschender waren die beiden abschließenden Siege gegen Weiße Dame 3 und vor allem gegen Torgelow. Letzteren hielt Oksana mit einem Remis gegen ihre sehr starke Gegnerin in einer Mammut-Partie fest. Das Team katapultiert sich damit noch auf einen tollen fünften Platz. Auch "Oksi" hatte am Ersten die stärkste Gegnerschaft, spielte sehr starke Partien und kann stolz auf ihre anderthalb Punkte sein. Thao Linh unterliefen zu viele leichte Fehler und auch in ihrer einzigen Siegpartie musste sie erst einem Figuren-Rückstand hinterher laufen. Ähnlich erging es Elina, die ihre guten Stellungen in beiden Partien durch Einsteller wegwarf. Katharina kann alle drei Partien gewinnen, mindestens einmal war auch etwas Glück dabei. Lohn sind 150 Punkte DWZ-Zuwachs. Auch Pati wäre bei 100% gelandet, wenn sie ihr klar gewonnenes Endspiel in Runde zwei nicht noch zum Remis verdorben hätte. Dennoch ein sehr ansprechendes Turnier, das ihr auch noch 70 DWZ-Punkte beschert.

Alle Ergebnisse findet Ihr auf http://www.schachjugend-in-berlin.de/ndvm-u14w-2020/

 

Bericht von Bettina Bensch:
Never change a winning team!

IMG 20200909 WA0002Schon beim Frühstück war zu merken, wie aufgeregt unsere Spieler waren. Hunger hatte heute kaum jemand.

Nach einem letzten Packen der Koffer ging es dann auch schon zu unserer letzten Partie. Knapp zwei Stunden war von den Jungen nichts zu sehen, während Niklas und ich die Zimmer ausräumten. Doch dann kam Khoi, der das erste Mal vormittags gespielt hatte und vermeldete eine Niederlage. In einem Drachensizilianer hatte er sich verleiten lassen, als Weißer am Damenflügel zu manövrieren und verlor dabei wertvolle Zeit für seinen Königsangriff. Seine merkwürdig platzierten Figuren führten letztlich auch noch zu einem Figurenverlust.

Schlechte Nachrichten kommen nicht allein. Denn Khoi berichtete, dass auch Oskar auf Verlust stand. Es stellte sich heraus, dass bei ihm nicht die geplante Eröffnung aufs Brett gekommen war. Stattdessen landete er in einem Italiener, in dem er eine Vorbereitung aus einer früheren Partie verpasste und schließlich eine En Passant-Möglichkeit des Gegners übersah, die zu einem Figurenverlust geführt hatte. Auch er brachte weitere Hiobsbotschaften. Denn auch Theo hatte eine Figur weniger. Bereits in der Eröffnung hatte er wie gestern die Zugreihenfolge verwechselt. Das kostete diesmal gleich eine ganze Figur. Damit war unser Ziel der Qualifikation verpasst. Livius verhinderte noch ein völliges Desaster, erreichte aber aus einer sehr aussichtsreichen Position auch nur ein Remis.

Natürlich war die Stimmung danach sehr gedrückt. Einige Mannschaften überholten uns nach diesem hohen Verlust sogar noch, so dass letztlich nur ein 8. Platz heraussprang.

Tatsächlich muss man aber sagen, dass sich die Mannschaft insgesamt sehr gut geschlagen hat. Es wurde viel gelernt und wertvolle Erfahrungen gesammelt. Und vor allem – wir hatten kein spielfrei. Von 13 Mannschaften hatten 7 kampflose Punkte. Dass wir nicht dazugehörten, zeigt wie gut die Mannschaft bis zur letzten Runde gekämpft hatte. Macht weiter so!

Alle Ergebnisse auf:
https://dvm.schnix.de/Magdeburg/Meisterschaften/NVM/2020/U12/

IMG 20200909 WA0000

Bericht von Bettina Bensch:
Dramatische Partien

IMG 20200907 WA0002Der heutige Morgen begann mit einem tollen ungefährdeten 4:0-Sieg gegen die an 10 gesetzten Spielenden aus Greifswald. Natürlich gab es dafür auch wieder eine Eiskugel. Da die Partien nicht lange dauerten, nutzten wir die freie Zeit, um uns das historische Magdeburg anzuschauen. Ein wirklich schöner Streifzug bei herrlichem Wetter mit geschichtlich interessierten Jungs. Pünktlich zum Mittagessen waren wir zurück in der Jugendherberge. Die Jungen sind übrigens mit der Qualität des Essens sehr zufrieden. Fast immer wird ein Nachschlag verlangt.

Die Auslosung zur Nachmittagsrunde ließ allerdings lange auf sich warten. Erst 45 Minuten vorher stand der Gegner fest. Der Hamburger SK, bisher mit weißer Weste wartet wieder ganz oben diesmal an Tisch 1 auf uns. Gut, dass unser mitgelaufenes Programm, den richtigen Gegner vorausgesagt hatte, und wir dadurch etwas mehr Vorbereitungszeit hatten. Fast alle bekamen diese auch aufs Brett. Zugverwechlsungen sind aber leider immer noch keine Ausnahmen. So lernte Theo beispielsweise den Zug h6 in seinem Engländer schätzen. Trotz allem gewann er später eine Qualität, überließ dem Gegner aber dann einen gedeckten Freibauern und opferte schließlich die Qualität für zwei Bauern zurück. Diese waren leider isolierte Doppelbauern, die im ungleichfarbigen Läuferendspiel nur zum Remis führten. Übertroffen wurde dies aber bei Weitem von der Dramatik in Khois Partie. Sein Gegner übersah im gefühlten 10. Zug eine Springergabel und verlor die Dame für einen Läufer. Damit sollte die Partie eigentlich gelaufen sein. Aber wie auch immer schaffte es sein Gegner, die Stellung so zu verkeilen, dass die schwarze Dame keine Rolle spielte und stattdessen die weißen Bauern an einem Flügel heranrollten. Khoi schaffte es einfach nicht die richtigen Hebel zu finden, um die Stellung zu öffnen und die Dame frei zu lassen. Einen weiteren Figureneinsteller verkraftete die Stellung nicht. Ein bitteres Ende, auch für die Mannschaft. Denn Livius konnte sich auch ein Remis erkämpfen, wodurch wir zumindest ein Unentschieden hätten erreichen können. Das hätte schon zur Qualifikation für die Deutsche Vereinsmeisterschaft bedeuten können.

Nun wird also morgen der Tag sein, der die Entscheidung bringen wird. Frühes Schlafen soll auch diesmal unser Geheimrezept sein gegen die Jungen vom Roten Turm Halle, die an 8 gesetzt sind. Wir setzen auf das Gesetz der Serie und hoffen, dass wir auch diesen Vormittag siegreich gestalten werden. Drückt uns die Daumen!

Alle Ergebnisse auf:
https://dvm.schnix.de/Magdeburg/Meisterschaften/NVM/2020/U12/

IMG 20200907 WA0000IMG 20200907 WA0001

IMG 20200907 WA0003

 

 

Bericht von Bettina Bensch:
Und er fährt immer noch…

IMG 20200906 WA0006Das selbstgewählte Ziel eines 4:0 in der heutigen Morgenrunde wurde mit Bravour erreicht. Die Jungen spielten überwiegend überzeugende Partien und besonders Oskar freute sich darüber, das heute Morgen alles klappte bzw. „Der Gegner alles falsch machte, was ging…“ Seiner erster Punkt brachte Okar sichtlich die notwendige Befreiung. Zur Feier des 4:0 ging es noch vor dem Mittagessen zur Eisdiele. Danach war schlicht keine Zeit, da wir die letzte Essenzeit hatten und danach nur wenig Zeit für die Vorbereitung der nächsten Runde blieb. Aus dem Keller ging es nun nämlich gegen die an 2 gesetzten Bremeroder ganz nach oben in den 4. Stock an Tisch 2. Es sollte spannend werden. Nach einer wechselhaften Partie behielt Khoi die Oberhand und konnte den ersten Punkt für uns einheimsen. Dafür musste Theo leider bald die Segel streichen. Aber bei ihrer Rückkehr vermeldeten beide, dass Oskar auf Sieg stand. Und so kam es auch. Oskar spielte wie beflügelt, wenn auch nicht fehlerfrei, aber sein Gegner nutzte diese nicht aus. Überglücklich kam er freudestrahlend bei den anderen Jungs an. Livius stand zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr gut und musste einer verunglückten Strategie Tribut zollen. Das wussten wir jedoch nicht und hofften noch auf ein Remis. Leider kann man, wenn man fertig ist, nicht mehr zurück in den Spielsaal, um zu schauen, wie es steht. Das kann nur der Mannschaftsleiter und das war in dieser Runde Livius.

Nach einer gefühlten Ewigkeit kam Livius dann leider mit der schlechten Nachricht. Aber auf ein 2:2 gegen solch einen starken Gegner können die Jungs wirklich stolz sein.

Morgen geht es dann im Fahrstuhl wieder abwärts, diesmal gegen die an 10 gesetzten Greifswalder. Hier sind wir Favorit. Sehen wir mal, ob es uns gelingt, dieser Rolle gerecht zu werden.

Alle Ergebnisse auf:
https://dvm.schnix.de/Magdeburg/Meisterschaften/NVM/2020/U12/

IMG 20200906 WA0002IMG 20200906 WA0003

IMG 20200906 WA0004IMG 20200906 WA0005

IMG 20200906 WA0007IMG 20200906 WA0008

IMG 20200905 WA0001Heute begann in Madgeburg die Norddeutsche Vereinsmeisterschaft U12. Wegen der corona-bedingt verschobenen BJMM erhielt TSG einen Freiplatz, den man am letzten Wochenende mit dem Berliner Meistertitel bestätigen konnte. Allerdings kann von der Meistermannschaft nur Livius dabei sein, denn Madiha und Veronika spielen am nächsten Wochenende bei NDVM U14w mit und Tobi Smith darf leider erst im nächsten Jahr für uns überregional ran. So war es schwer einzuschätzen, welche Chancen das U12-Team bestehend aus Livius, Theo G., Oskar, Bach Khoi und Niklas haben würde. Nachfolgend ein Bericht von Betreuerin Bettina Bensch: 


Fahrstuhl hoch und runter:

Seit gestern befindet sich unsere u12-Mannschaft in Magdeburg bei der Norddeutschen Vereinsmeisterschaft. Gespielt wird hier unter Coronabedingungen und das heißt, dass es nur zwei Begegnungen pro Raum gibt, dass Zuschauer nicht erlaubt sind und man überall in der Jugendherberge Maske tragen muss, nur nicht direkt am Brett!! Die Jungs dankten es mit überwiegend langen und ausgekämpften Partien.

In der heutigen Vormittagsrunde spielten wir gegen die auf Platz 12 (von 13) gesetzten Jungen von Rochade Göttingen. Nominell klar favorisiert, gelang uns leider nur ein 3:1, da Oskar heute leider mit der Schachblindheit geschlagen war. Ein einzügiges Grundreihenmatt zerstörte die Träume vom 4:0-Auftakt.

In der Nachmittagsrunde ging es dann gegen die an 3 gesetzten Spielenden von Einheit Staßfurt. Wir selbst an 6 gesetzt lieferten uns mit unseren Gegnern einen langen Kampf. Lediglich an Brett 4, an dem nachmittags unser jüngster Spieler Khoi Bach (8 Jahre) antrat, war der Kampf bereits nach 15 Minuten beendet. Im Möller-Angriff trat der Gegner in fast alle Fettnäpfchen und war in wenigen Zügen Matt. Dafür verschenkte Oskar diesmal eine Figur, als er die Deckung einer gegnerischen Figur übersah, die er ursprünglich als Gegenwert für seine eigene geschlagene Figur nehmen wollte. Morgen kann es für ihn nur besser werden. Theo an Brett 2 verlor schon in der Eröffnung einen Bauern, verwaltete aber noch sehr lange die leider verlorene Stellung. Livius an Brett 1 griff auch schon in der Eröffnung fehl, erhielt aber dafür ein wenig dynamisches Spiel. Das nutzte er, um dem Gegner das Leben schwer zu machen. Letztlich behielt sein Gegner zwar die Kontrolle, aber ein Sieg im Endspiel wäre sehr schwer geworden und so konnte sich Livius letztlich über ein Rems gegen einen Spieler mit DWZ 1800 freuen. Der Mannschaftsverlust war damit aber leider auch besiegelt.

Mit diesem Verlust haben wir uns morgen früh für ein Spiel gegen die Nummer 13 der Startrangliste „qualifiziert“. Es geht also den Fahrstuhl diesmal bis ins unterste Stockwerk. Wir hoffen auf einen Sieg, dafür sind alle heute schon früh ins Bett gegangen. In Ermangelung von Partien unserer Gegner ist das wohl die beste Vorbereitung auf die Runde.


Wir drücken weiterhin die Daumen. Morgen soll gegen Delmenhorst möglichst ein Sieg her.
Die Ergebnisse und Partien der NVM sind zu finden auf:
https://dvm.schnix.de/Magdeburg/Meisterschaften/NVM/2020/U12/ 

U12 wird Berliner Meister

IMG 20200823 WA0003Sehnsuchtsvoll hatte unsere Jugend seit März darauf gewartet, endlich wieder bei einem Turnier „echten“ Gegnern gegenüber zu sitzen und die Schachfiguren in die Hand nehmen zu können. Entsprechend groß war der Andrang bei den TSG-Kids als es an den letzten beiden Augustwochenenden wieder soweit war. Mit fünf Mannschaften nahmen wir an der Berliner Jugendmannschaftsmeisterschaft teil. Drei Mannschaften starteten in der U12, eine Mannschaft im kleinen aber gut besetzten Jugendopen und besonders gefreut habe ich mich, dass wir auch eine Mannschaft in der U16 zusammen bekamen. 
Das Spielen unter Corona-Bedingungen war noch etwas gewöhnungsbedürftig, denn neben der Maskenpflicht während der Partien mussten die Kinder auch an längst gestellten Tischen spielen. Nicht nur, dass man zum Uhr-Drücken oder zum Grundreihenmatt aufstehen musste. Durch den großen Abstand zum Brett hat man auch einen sehr ungünstigen Blickwinkel auf das Spielgeschehen. Aber davon ließen wir uns nicht abschrecken.

Auch wenn es noch ein holpriger Weg ist bis zu alten und auch neuen Zeiten - es geht wieder los.

Die neue Saison steht vor Tür.

Am ersten Freitag im September beginnen wir mit der ersten Runde der neuen Blitzserie und alle anderen Turniere folgen.

(Wer am Vereinsturnier im klassischen Schach teilnehmen möchte meldet sich bitte bei mir.)

Auch die Mannschaftsmeisterschaften 2020/21 werfen in einer Art Übergangssaison ihre Schatten voraus. Bitte beachtet meine kürzliche Mail!

Paulsen2019
Paulsen2019

Jeder Einkauf der im Rahmen des Affiliate-Programmes über den Chessbase Link hier erfolgt kommt dem Schachverein zu Gute.