Nach dem erfolgreichen Start in die Onlinesaison mit einem Schnellschachturnier analog den Regeln der Grand-Prix-Serie stand nun das erste online Turnier im Schach960, auch Fischer-Random genannt an.

Hierzu fanden sich wieder eine stattliche Anzahl an "Masked Players" auf Lichess ein, bei denen man oft nicht weiß, wer sein Gegner ist, bei den mehr oder weniger phantasoevollen Nicknamen.

Seine online Dominaz stellte wiederum Tung Phong unter Beweis, der nach dem Schnellschach am vergangenen Freitag auch dieses Turnier, zumindest nach Wertung, souverän gewann und sich eine Schlußrundenniederlage leisten konnte.

Herlichen Glückwunsch allen Platzierten und Teilnehmern!

Am kommenden Freitag wird voraussichtich wieder ein online Turnier stattfinden. Der Modus steht noch nicht fest. 

 

Fortschrittstabelle: Stand nach der 5. Runde
Rang Teilnehmer 1 2 3 4 5 Punkt Buchh SoBer
1.  Nguyen, Tung Phong 9S1 5W1 10S1 6W1 3S0 4.0 14.0 10.00
2.  Christlmaier, Evelin 5S0 11S1 16W1 10W1 6S1 4.0 11.0 8.00
3.  Scholz, Alexander 14S0 13W1 15W1 12S1 1W1 4.0 9.0 8.00
4.  Bittorf, Uwe 7W1 12S½ 6W0 15S1 5S1 3.5 11.5 7.75
5.  Melchert, Kai-Uwe 2W1 1S0 12W1 7S1 4W0 3.0 16.0 8.50
6.  Nguyen, Bach Khoi 16W1 14W1 4S1 1S0 2W0 3.0 13.5 5.50
7. Schachwalker2020 4S0 9W1 14S1 5W0 12S1 3.0 11.0 4.50
8.  Meusel, Theodor 12W0 16S0 + 14W1 9S1 3.0 5.5 3.00
9.  Smith, Tobias 1W0 7S0 11W1 13S1 8W0 2.0 13.5 3.50
10.  Nguyen, Phuc Nhat 11W1 15S1 1W0 2S0 14W- 2.0 12.0 3.00
11.  Gersemann, Olaf 10S0 2W0 9S0 + 15W1 2.0 9.0 1.00
12.  Kandeler, Christian 8S1 4W½ 5S0 3W0 7W0 1.5 16.5 4.75
13.  Grozea,  Theodor 17W½ 3S0 17W- 9W0 + 1.5 7.0 0.25
14.  Schöwel, Matthias 3W1 6S0 7W0 8S0 10s- 1.0 15.0 4.00
15.  Grozea, Christian + 10W0 3S0 4W0 11S0 1.0 11.5 0.00
16.  Gersemann, Karl 6S0 8W1 2S0 17W- 17W- 1.0 11.0 3.00
17. Schach_Olli 13S½ - 13s- 16s- 16s- 0.5 5.0 0.75

 

 

Auch wenn unser Spiellokal im Monat November geschlossen bleibt bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit an, sich online mit dem Schach u beschäftigen.

Jeden Freitag, ab 19:30 Uhr treffen wir uns auf Lichess. 

Beginnen wollen wir mit einem Schnellschachturnier: https://lichess.org/swiss/KOGzpfzn

Um daran teilzunehmen muss man Mitglied unseres Teams sein: https://lichess.org/team/tsg-oberschoneweide

Das regelmäßige Training findet online auch statt. Die Modalitäten sind heute per Mail versandt worden.

Um es gleich vorweg zu nehmen, gruselig war der letzte Tag der DEM nur wegen der vielen Hexen und Monster im Hotel anläßlich Halloween. Denn für die drei TSG-Mädels ging gestern ein erfolgreiches Turnier zu Ende.

Thao-Linh gewinnt die letzten zwei Runden, die gestrige letzte Partie durch ein schönes Selbstmatt der Gegnerin im Turmendspiel. Doch der Partieteil davor war nicht sehr überzeugend, angefangen von der schief gelaufenen Eröffnung - was sich besonders der Schreiberling ankreiden muß - bis hin zu zwei Bauernverlusten. Aber Thao-Linh fängt ja leider oft erst an, wenn es eigentlich schon zu spät ist - sonst wäre bei ihrer Spielstärke noch viel mehr drin. Mit vier Punkten aus sieben Runden bestätigt sie Setzlisten-Platz und DWZ und wird beste der drei Berlinerinnen.

Madiha bekam zum Abschluß mit Dora Peglau nochmal einen harten Brocken vorgesetzt. Aber obwohl sich ihr Springer in Madihas Damengambit auf den Damenflügel verirrte, wehrte sie sich sehr geschickt. Leider übersah sie dann einen Zweizüger, der einen Bauern kostete, was die Stellung nicht lange aushielt. Dennoch kann Madiha mit Stolz auf ihre erste DEM zurückblicken. Nur zweimal gegen sehr starke und gut präparierte Gegnerinnen verloren, zwei Siege und ein (von drei) tolles Remis gegen die Turnier-Zeite Michelle Trunz - das kann sich sehen lassen und wird mit einem leichten DWZ-Plus belohnt. Für mehr müssen wir in der Vorbereitung auf künftige Meisterschaften dringend ihr Eröffungsrepertoire erweitern.

Veronika war wieder mal glänzend von ihrem Online-Trainer zum gegnerischen Vierspringerspiel mit 4.g3 (nennt sich wohl Glek-Variante) gebrieft worden. Trotz ihres kurzzeitigen Abschweifers auf den falschen Flügel war es eine Partie wie aus einem Guss. Sie erreicht damit im ersten U12-Jahr viereinhalb Punkte und einen tollen 8.Platz. Außerdem belohnt sie sich mit rund 90 Punkten DWZ-Zuwachs. 

Leider vergab Rubina ihre klare Gewinnstellung (+9) gegen die neue Deutsche Meisterin Alissa Wartenberg noch, kann aber sehr stolz auf ihre Leistung sein. Gott sei Dank reicht es mit Platz 5 noch für das Podium, und unter ausgelassenem Jubel der Berliner Delegation wurde sie bei der Siegerehrung auf die Bühne gerufen.

Anschließend belästigten die Mädels noch das halbe Hotel mit ihrem "Süsses oder Saures" und ließen den späten Abend noch mit ein paar gemütlichen Werwolf-Runden auf dem Arnoldschen Zimmer ausklingen. Heute konnten wir durch die späte Abreise ausschlafen und freuen uns nun schon auf die Lieben zu Hause.

Alle Ergebnisse und die dramatischen Partien findet ihr auf https://www.deutsche-schachjugend.de/dem2020/turnier/

Die letzte Doppelrunde der DEM ist gespielt und es gibt viel Positives zu berichten, aber es gab auch ein paar "Nackenschläge".

Zu Letzteren zählt ganz klar Thao-Linhs 5.Partie. Als klare DWZ-Favoritin hatte sie sehr fleißig die Tschigorin-Verteidigung gegen d4 geübt und erreichte sehr schnell eine komfortable Stellung. "Sehr schnell" war aber leider auch das Stichwort, denn nachdem sie auch noch eine rumstehende Figur eingeheimst hatte und sich klar auf der Siegerstraße befand, ließ sie sich einzügig auf der Grundreihe Matt setzen. Dafür machte sie es in der Vorschlußrunde zumindest ergebnistechnisch besser. Insgesamt lieferte sie eine ordentliche Partie ab, aber auch hier hatte sie einen kurzzeitigen Aussetzer, der eine Figur per Bauerngabel kostete. Dafür war ihr Mattangriff dann sehenswert.

Für Veronika war gestern Peglau-Tag, denn sie bekam die Zwillingschwestern Dora und Charis zugelost, beide mit etwa 1750 DWZ. Gegen die erste der beiden landete sie wie schon in Runde 3 in einer Tarrasch-Isolani-Stellung, wollte diesmal aktiver sein, schwächte aber mit einem zu frühen Vorstoß ihre Bauern und verlor einen. Doch obwohl Stockfish Vroni zwischenzeitlich mit acht Bauern im Nachteil sah, verteidigte sie sich zäh. Möglicherweise genervt, dass sie auch nach der Zeitkontrolle keinen "Totschlag" fand, ließ Vronis Gegnerin dann aber eine Dauerschach-Drohung zu. In dem Versuch diese abzuwenden, verstrickte sie sich vollends in Vronis Mattnetz und kam nicht wieder heraus. Gegen die Schwester blies Vroni zum (Panow-)Angriff und war besser vorbereitet als die Gegnerin. Offensichtlich hatte die erste Partie aber zu viel Kraft gekostet, jedenfalls büsste sie schon früh dreizügig eine Figur ein und musste bald das Handtuch werfen.

Ganz mutig hatte sich Madiha für Runde fünf auf das gegnerische schottische Gambit vorbereitet - sonst spielt sie ausschließlich Skandinavisch - und erreichte erst eine gute, dann eine ausgeglichene Stellung. Durch ein Bauernopfer bekam sie im Doppelturm-Endspiel dann Angriff und konnte letztendlich zwei verbundene Freibauern verwerten. Auch in der sechste Runde saß die Vorbereitung und spülte sie in eine sehr gute Stellung gegen die Pirc-Verteidigung, vor allem weil sich die Gegnerin lange nicht am Damenflügel wehrte. Leider schob sie dann den Königsflügel zu, so dass an dieser Front nicht mehr viel zu holen war. Aber Schwarz spielte weiterhin viel zu zahm und der Trainer war mit Madihas frühem Remis-Schluß in etwas besserer Stellung nicht ganz einverstanden.

Highlight des Tages aus Berliner Sicht war aber ohne Zweifel der Sieg unserer NDVM-Gastspielerin Rubina Arnold (RW Neuenhagen) gegen die Setzlisten-Erste Katarina Bräutigam. Mit fünf aus sechs Punkten liegt sie nun punktgleich mit ihrer heutigen Kontrahentin Alissa Wartenberg an der Spitze, darf damit also im direkten Vergleich um die Deutsche Meisterschaft kämpfen.

Alle Ergebnisse findet Ihr auf https://www.deutsche-schachjugend.de/dem2020/turnier/

Nach der anstrengenden Doppelrunde am Mittwoch stand gestern nur eine Runde auf dem Programm.


P1180081b 150x150Thao-Linh bekam es mit Tamila Trunz mit einer der stärksten Spielerinnen des Feldes zu tun. Erstmals überhaupt spielte sie nicht ihr geliebtes Königsgambit, sondern versuchte sich mit der ruhigeren Wiener Partie mit 3.g3. Leider war die Vorbereitung wohl nicht bombenfest und sie ließ sich zu frühem d4 verleiten, was sie einen Bauern kostete. Dank großem Kampfgeist und einiger Fehler der Gegnerin konnte sie sich dennoch noch eine ausgeglichene Stellung erkämpfen, hätte den Bauern sogar zurückgewinnen können. Leider positionierte sie im Mittelspiel Dame und Läufer falsch und büßte Letzteren dadurch ein, was die Partie entschied.

P1180116b 150x150Madiha wurde ihrerseits von ihrem Gegenüber mit Französisch überrascht. Leider war sie in ihrer Vorstoß-Variante nicht ganz sattelfest und hatte lange eine etwas schlechtere Stellung. Nichtsdestotrotz verbesserte sie die Position ihrer Figuren peu a peu und hatte vielleicht sogar leichte Aussichten auf mehr. Nach beiderseitigen kleinen Fehlern landete man aber in einem ausgeglichenen Turmendspiel und einigte sich auf die Punkteteilung.



P1180100b 150x150Veronika hatte sich sehr gut auf das gegnerische Sizilianisch mit 2. - a6 vorbereitet und hätte schon in der Eröffnung gewinnnen können. Die ganze Partie über setzte sie ihre Kontrahentin unter Druck, griff den König an und ihr schönes Matt in 8 hätte auch kein Computer besser machen können. Tolle Partie!

Den freien Nachmittag nutzten wir zu einem Ausflug zur Herbst- äh Sommerrodelbahn, wo die Mädels nach einigen rasanten Fahrten auch noch auf dem Spielplatz viel Spaß hatten. Und weil auch danach noch viel Zeit war, ging es anschließend in die Freizeithalle, um das Tischtennis-Abzeichen zu erwerben. Vor und nach dem Abendessen widmeten wir uns der Vorbereitung, für die endlich mal ausreichend Zeit war und tüftelten einige Überraschungen für die heutigen Gegenspielerinnen aus. Danach läutete der Trainer zur frühen Nachtruhe, um für die heutige Doppelrunde ausgeruht zu sein.

Alle Ergebnisse findet Ihr auf https://www.deutsche-schachjugend.de/dem2020/turnier/

Fotos von Olaf Sill (Schachjugend in Berlin) und Gerald Arnold:

IMG 20201030 WA0010IMG 20201030 WA0004IMG 20201030 WA0000

Die gestrige Doppelrunde war für unsere Mädchen ein Auf und Ab, denn die Partieverläufe und auch Resultate in den Runden zwei und drei konnten für alle Drei nicht unterschiedlicher ausfallen.
Im zweiten Durchgang hatte es Thao-Linh mit der Setzlisten-Zweiten Laura Sophie Bauer zu tun und wurde von dieser mit einem Mittel-Gambit überrascht. Vielleicht war auch etwas zu viel Respekt dabei, jedenfalls spielte Thao-Linh zu zaghaft und vernachlässigte ihre Entwicklung. Als dann auch noch ein Figurenverlust hinzu kam, war die Partie rasch zu Ende. Umso besser lief es für sie in Runde 3. Ihre Gegnerin wollte sie nochmals im abgelehnten Königsgambit auf den Prüfstand stellen, aber Thao-Linh hatte fleißig gelernt und machte es viel besser als in Runde 1. Nach einem Bauerngewinn im Zentrum überrollte sie die schwarze Stellung und die Gegnerin, vor die Entscheidung Damenverlust oder Matt gestellt, gab auf.

Madiha spielte in der Vormittagsrunde ebenfalls an Brett 2 gegen die Mit-Favoritin Michelle Trunz (1780 DWZ). Erstmals beantwortete sie Sizilianisch mit dem Grand Prix-Angriff und auch wenn nicht alle Züge ein Treffer ins Schwarze waren, erreichte sie eine ausgeglichene Stellung, die sie trotz langwieriger Gewinnversuche der Kontrahentin locker über die Ziellinie brachte. Am Nachmittag bekam sie ebenfalls eine starke Gegnerin vorgesetzt, griff jedoch in ihrem geliebten Skandinavisch fehl und die gut vorbereite Gegnerin nutzte das eiskalt aus.

Veronika bekam in Runde zwei überraschend Caro-Kann vorgesetzt, konnte aber schnell die gegnerische Königsstellung schwächen und in einer starken Partie zu einem entscheidenden Mattangriff ansetzen. In der zweiten Partie des Tages wartete Madihas Zweitrunden-Gegnerin auf sie. Vroni erreichte eine solide Tarrasch-Stellung, beschränkte sich aber zu sehr auf die Verteidigung und in Zeitnot übersah sie einen Doppelangriff, der erst einen und später weitere Bauern kostete. Obwohl sie sich fünf Stunden lang tapfer verteidigte, musste sie im Turmendspiel dann doch die Waffen strecken.

Heute steht nur eine Runde am Vormittag auf dem Programm. Thao-Linh hat es dabei mit der Trunz-Schwester Tamila, ebenfalls Favoritin in ihrer Altersklasse, zu tun, während Madiha und Veronika durchaus lösbare Aufgaben bekommen. Wir drücken die Daumen.

Ergebnisse und Live-Partien auf https://www.deutsche-schachjugend.de/dem2020/turnier/

Seit Montag 26.10. läuft der zweite Teil der Deutschen Meisterschaften für die Altersklassen u10 und u12. Die Anreise verlief für die Zugfahrer Madiha, Thao-Linh, Veronika und den Berichterstatter sehr entspannt. Leider kann Livius, der mit seinen Großeltern anreisen wollte, nicht dabei sein, weil der Opa kurzfristig erkrankt ist .- wir wünschen gute Besserung. Nachdem beim obligatorischen Corona-Test für alle ca. 480 Teilnehmer plus Betreuer das Ergebnis negativ war, gab es am Abend die Eröffnungsfeier, die auch live auf Twitch übertragen wurde. Veronika durfte dabei als Fahnenträgerin für die 15-köpfige Berliner Delegation einmarschieren.
Nach Tischtennis am Vormittag stand am Dienstag dann die erste Runde auf dem Programm, die den Mädchen eigentlich machbare Aufgaben bescherte. Leider lief es bei alle Dreien nicht so reibungslos, wie erhofft. Während sich Thao-Linh im abgelehnten Königsgambit nicht auskannte und sich schnell eine fürchterliche Verluststellung einhandelte, griff Madiha in einem Londoner System mehrfach fehl und stand ebenfalls alles andere als gut. Nach und nach setzte sich in beiden Partien aber die nominelle Spielstärke durch und kippten zugunsten der TSG-Mädels. Veronika dagegen stand in ihrem Tarrasch schnell sehr gut, hatte die Partie die ganze Zeit im Griff - einen Bauern bei zwei verbundenen Freibauern, später eine Figur für einen Bauern mehr. Leider unterlief ihr dann ein ungeklärlicher Blackout, nach dem sie sich glücklich schätzen konnte, dass die Gegnerin in Gewinnstellung Remis annahm.
Hoffen wir, dass es schachlich bei der Doppelrunde am Mittwoch besser läuft, allerdings müssen Thao-Linh und Madiha jeweils an Brett jeweils gegen Titel-Favoritinnen ran.

Alle Ergebnisse findet Ihr auf:
https://www.deutsche-schachjugend.de/dem2020/turnier/
Dort und auf Chess24 werden auch alle Partien live übertragen.

Unsere Mädels freuen sich natürlich über Eure Brettnachrichten - einfach auf "Teilnehmernachricht schreiben" klicken:
Thao-Linh: https://www.deutsche-schachjugend.de/2020/dem-u10w/spieler/17/
Madiha: https://www.deutsche-schachjugend.de/2020/dem-u12w/spieler/19/
Veronika: https://www.deutsche-schachjugend.de/2020/dem-u12w/spieler/17/

Jeder Einkauf der im Rahmen des Affiliate-Programmes über den Chessbase Link hier erfolgt kommt dem Schachverein zu Gute.