BJMM u8 1Das letzte September-Wochenende stand schachlich ganz im Zeichen der BJMM 2019 in den Altersklassen U8, U10 und U25. Diese werden immer getrennt von den Meisterschaften der anderen AK U12 bis U16 ausgetragen, aber normalerweise kurz vor Beginn der Sommerferien. Wegen des frühen Ferienbeginns in diesem Jahr mussten sie aber in den bereits gut mit Terminen gefüllten September verschoben werden. Dass sich trotzdem fast alle Kids und Jugendlichen aufrafften und wir fast mit den spielstärksten Teams an den Start gehen konnten, verdient ein Sonderlob. 

In der auf vier Runden angesetzten U25 hingen die Trauben ohne Niclas und Cecilia sehr hoch, aber weil nur 5 Mannschaften antraten, war das Podest trotzdem nicht weit. Besonders in Runde 1 gab es einen Kampf David (mit Merlin als einzigem DWZ-Träger) gegen den „Mattnetz“-Goliath mit einem DWZ-Schnitt von über 2100. Azad´s Remis gegen Georg Tscheuschner war da aller Ehren wert. Weitere starke halbe Punkte holten sich Johannes und Rico in Runde zwei gegen die an zwei gesetzten Zehlendorfer. Nach einem Freilos konnte man sogar nach Platz 3 schielen. Dafür musste ein klarer Sieg gegen Borussia Lichtenberg her. Aber obwohl die Favoritenbürde diesmal durch die Verstärkungen Julian und Gero klar bei uns lag, sprangen nur zweieinhalb Punkte heraus, welche in der Endabrechnung leider nur zu Platz 4 reichten.

Traditionell sind wir in der U10 am stärksten vertreten – wie im Vorjahr mit zwei von insgesamt 16 Mannschaften. Zielvorgabe für U10-1 war der zweite Platz, den das Team auch in der Setzliste innehatte. Zwar wollen wir natürlich immer gewinnen und Berlin hat auch nur einen Qualifikationsplatz für die DVM in Magdeburg, aber dieser war gegen die übermächtige Konkurrenz von Borussia Lichtenberg, die mit einem Schnitt von 1670 DWZ auch die deutsche Rangliste anführt, wohl unrealistisch.

Die erste Vorrunde ist ja für viele Kinder das erste Turnier in der nächsthöheren Altersklasse, da sie am Anfang eines Meisterschaftszyklus aus BJEM Vorrunden, BJEM Finale, DEM, EM oder WM steht und deshalb schon im Herbst des Vorjahres ausgetragen wird. Gleich zu Saisonbeginn stürzten sich 23 TSG-Kids in den Altersklassen U10, U12 und U14 an ersten und vierten September-Wochenende in dieses Abenteuer. Während Tung Phong in der U14 unser einziger Vertreter war, fluteten die rot-weißen TSG-Shirts von jeweils 11 Teilnehmern die Bretter der U10 und U12. Dazu kamen noch die drei Jungs im Jugendsommeropen, das sich an Anfänger aller Altersklassen richtet.

Einzelkämpfer Tung Phong musste an einem der vier Tage passen und konnte mit zwei Runden weniger nicht in den Kampf um die drei Quali-Plätze eingreifen. Aber mit vier aus fünf gegen teilweise sehr starke Gegner holt er sich ein sattes DWZ-Plus von über 120 Punkten. Einziger Wermuttropfen war die etwas zu schnelle Niederlage gegen die spätere Turniersiegerin Emilia Deak-Sala.

Dieses Jahr fanden die Berliner Blitzmannschaftsmeisterschaften 2019 in unseren eigenen Räumen statt. Bei einem Teilnahmerekord von 31 Mannschaften und diversen Gästen bedeutete dies ein volles Haus und versprach spannende Meisterschaften.

Wir traten dieses Jahr mit drei alten bekannten und einem Neuling an: Matze ein eins, Paul an 2, Jens an 3 und Dietmar an 4 an (Foto: BSV). Gesetzt waren wir an 8. Der Modus betrug 17 Runden Schweizer System.

In den ersten 2 Runden gewannen wir als Favoriten so dass in Runde 3 die erste harte Prüfung gegen Rotation Pankow anstand. Dort gelang allerdings lediglich Matze beim Stand von 0:3 gegen uns der Ehrentreffer.

Während diese Niederlage schade, aber noch durchaus verkraftbar war, tat das 1,5:2,5 gegen die 2. Mannschaft von Nord-Ost richtig weh. Matze spielte gegen den jugendlichen Julian Nöldner Remis, Paul konnte gewinnen, aber an 3 und 4 setzte es leider 2 Niederlagen.

In der nächsten Runde gegen Zitadelle Spandau 2 wurde es auch wieder knaper als uns lieb war, aber das Bild drehte sich. Während Matze das erste mal verlor, sorgten Siege von Jens und Dietmar dafür, dass Paul Remis machen und das 2,5:1,5 sichern durfte.

Im anschließenden Spiel gegen Rehberge sollte sich dieser Trend aber unangenehm verstetigen. Matze verlor erneut, Jens und Dietmar sicherten wieder die Punkte, aber auch Paul schwächelte nun und war nicht in der Lage Remis zu halten.

So standen wir nach 6 Runden mit 7:5 Mannschaftspunkten da und verlorene Mannschaftspunkte gegen NO 2 und Rehberge versprachen eher wenig gutes für den weiteren Verlauf. Doch nach genau diesem Remis gegen Rehberge sollte es erst so richtig interessant für uns werden.

Gegen Weiße Dame 1 gelang uns ein knappes und auch ein wenig glückliches 2,5:1,5 u.a. mit einem ganz wichtigen Sieg von Jens, das den Wendepunkt für uns darstellen sollte. Anschließend gelang uns eine ganze Serie von 2,5:1,5 Siegen. Zunächst ein 2,5:1,5 gegen die stark aufgestellten Lasker Steglitzer und in Runde 9 ein enorm wichtiges 2,5:1,5 gegen Zitadelle Spandau mit denen wir uns bis zur letzten Runde um den letzten Qualifikationsplatz für die Norddeutsche Meisterschaft kämpfen sollten.

In Runde 10 verloren wir gegen den späteren Berliner Meister SK Zehlendorf, die lediglich einen Mannschaftspunkt abgeben sollten 0,5:3,5. Lediglich Matze gelang ein Remis gegen IM Raphael Lagunow, während Paul gegen IM Alexander Gelman in guter Stellung mit Dame gegen Turm und Läufer das Kunststück vollbrachte einzügig die Dame einzustellen. Hinten waren die Zehlendorfer mit FM Daniel Malek und IM Atila Figuro an diesem Tag zu stark für uns besetzt.

In Runde 11 gelang uns ein wichtiges Unentschieden gegen Nord-Ost 1. Frühe Remise von Matze und Jens folgten eine Niederlage von Dietmar und ein knapper Sieg im Endspiel beim Stand von 1:2 von Paul.

In Runde 12 spielten wir gegen Kreuzberg 1 erneut Unentschieden, allerdings wieder ziemlich dramatisch. Während Paul komplett überspielt wurde und früh aufgeben musste und auch Jens verlor, gewann Matze gegen Robert Glantz aus schlechter Endspielstellung heraus und Dietmar gelang der Big Point gegen Stephan Bethe.

In Runde 13 folgte eine unserer besten Runden. Gegen König Tegel gelang uns ein 3,5-0,5 Erfolg, unter anderem mit einem Sieg von Matze gegen GM Robert Rabiega.

Zu diesem Zeitpunkt stand fest dass die ersten 2 Qualifikationsplätze für die Norddeutsche Mannschaftsmeisterschaft an den späteren Sieger SK Zehlendorf und den Vizemeister Roatation Pankow gehen würden, da sie dem Feld bereits zu sehr enteilt waren. Wir hingegen hatten uns bis auf einen Mannschaftspunkt an Zitadelle Spandau rangeschlichen, so dass wir mit ihnen um den letzten Qualifikationsplatz kämpfen würden. Da inzwischen alle Mannschaften in der Spitze gegeneinander gespielt hatten, würde es voraussichtlich darauf ankommen, wer am Ende noch gegen Mannschaften aus dem mittleren Tabellenteil straucheln würde.

In Runde 14 gelang uns gegen Lichtenrade wieder ein 3,5:0,5 Erfolg. Da Zita 4:0 gewann, blieb aber erstmal alles beim alten.

In Runde 15 ließen wir einen 3:1 Erfolg gegen Mattnetz folgen, während Zita 3,5:0,5 gegen Lasker Steglitz gewann.

In Runde 16 gewannen wir gegen Königsjäger das erste mal im Turnier 4:0, während Zita gegen Chemie Weißensee 2:2 spielte! Somit waren wir vor der letzten Runde Punktgleich auf Platz 3, wir hatten die leicht bessere Buchholz aber es war nicht vorhersehbar wie sich diese in der letzten Runde entwickeln würde.

In der 17. und letzten Runde spielten wir gegen Chemie Weißensee, die gerade erst Zita einen Mannschaftspunkt abgenommen hatten. Und das Spiel begann mit dem größtmöglichen Desaster! Matze, der einen richtigen Endspurt hingelegt, die letzten 5 Runden gewonnen und seit Runde 6 nicht mehr verloren hatte, musst früh die Segel streichen. Dietmar konnte bald ausgleichen doch Jens musste bald aufgeben und Paul stand schlecht. Doch Stück für Stück konnte zunächst der Druck auf den König abgebaut werden, Bauern gewonnen und schlussendlich eine Figur gewonnen werden so dass es noch zum 2:2 reichte. Und dann kam die Nachricht: 2:2 reicht, wir sind dritter, Spandau hat gegen Lichtenrade verloren! Nachdem es so aussah als ob wir es noch vergeigt hätten, war Fortuna auf unserer Seite. Hätten wir die letzte Runde ebenso wie Spandau verloren, wäre Weiße Dame 1 sogar noch von einem 2 Mannschaftspunkte Defizit vor der letzten Runde nach Drittwertung an uns vorbei auf Platz 3 gesprungen. Doch so waren wir die glücklichen auf dem Podiumsplatz und dürfen im März 2020 gemeinsam als Mannschaft zur Norddeutschen Vereinsblitzmeisterschaft fahren!

Zu den Einzelergebnissen:

Matze war mit seinen 12/17 am ersten Brett und einer Performance von 2321 wenig überraschend die tragende Säule, nachdem er sich mit seinem 2. Platz bei der Berliner Blitzeinzelmeisterschaft am Vortag bereits in sehr guter Form präsentiert hat.

Paul war mit seinen 12/17 an Brett 2 und einer Performance von 2240 sowie seinem Schlussspurt mit 5/5 in den letzten 5 Runden sehr zufrieden.

Jens war mit seinen 7/17 selber extrem unzufrieden, wobei dies vor allem einem seinem langsamen Start und wenig Spielpraxis geschuldet war. Nichtsdestotrotz waren hier ganz wichtige Big Points mit Siegen bei den 2,5:1,5 Erfolgen gegen unsere direkten Konkurrenten Weiße Dame 1 und Spandau 1 dabei.

Dietmars 9,5/17 waren eine solide Performance und in der entscheidenen Turnierphase hat er mit 5,5 aus den letzten 6 Runden nochmal richtig aufgedreht!

Das beste war aber, das der Teamgeist überragend war. Als jemand der neu in der Mannschaft war, habe ich es genossen wie gemeinsam gefiebert, gelitten, sich angestachelt, und sich gefreut wurde und auch als es zwischendurch schlecht für uns aussah war der Spirit immer positiv! Da war echter Teamgeist bei und es war eine Freude, als Neuling auch so gut in der Mannschaft aufgenommen zu werden. Dementsprechend freue ich persönlich mich enorm auf die Norddeutsche Blitzeinzelmeisterschaft!

Am Wochenende fanden in unseren Räumlichkeiten die Berliner Blitzmeisterschaften statt, mit ausgesprochen positiven Ergebnissen aus unserer Sicht!

Im Einzelturnier stritten sich 48 Spieler um den Titel des Berliner Meisters. Angeführt wurde das Feld von Seriensieger GM Robert Rabiega, der sich letztendlich souverän mit 3 Punkten Vorsprung auf den 2. den Titel sicherte.

Doch danach sah es bis zur 7 von insgesamt 20 Runden nicht unbedingt aus. Hatte Robert doch soeben in den Runden 5 und 6 gegen den späteren Zweitplazierten eine herbe 0,5 : 1,5 Niederlage einstecken müssen. Doch seine Routine und natürlich Stärke setzten sich am Ende durch, während dem Zweitplazierten - Matthias Schöwel - ein wenig die Luft aus ging. Was in Anbetracht der Gegnerschaft keine Schande ist -> Herzlichen Glückwunsch zum Vizemeister!

Matthais musste gegen IM Lagunow ein 1:1 und gegen FM Malek ein 0,5 : 1,5 hinnehmen, was ihn vielleicht den Titel kostete. Der Endstand ist z.B. hier einsehbar: http://chess-results.com/tnr472659.aspx?lan=0&art=1.

Weitere gute Platzierungen erreichten Paul Meyer-DFunker auf Platz 8, Dietmar Gieritz (16) und Matthias Hahlbohm (32).

 

Im Mannschaftsturnier erreichte die "alte" TSG-Garde in der Besetzung Matthais Schöwel, Paul Meyer-Dunker, Jens Wiedersich und Dietmar Gieritz einen ausgezeichneten 3.Platz! http://chess-results.com/tnr472657.aspx?lan=0&art=20&snr=8

Runde 1 am 27.10.2019
TSG Oberschöneweide 2 TSG Oberschöneweide
TSG Oberschöneweide 3 SK König Tegel 1949 4
TSG Oberschöneweide 4 SG Eckturm
SV Königsjäger Süd-West 5 TSG Oberschöneweide 5
TSG Oberschöneweide 6 SV Königsjäger Süd-West 7
SC Weisse Dame 8 TSG Oberschöneweide 7
TSG Oberschöneweide 8 SV Turbine Berlin 4
Runde 2 am 10.11.2019
TSG Oberschöneweide Rotation Pankow 2
SK Zehlendorf 2 TSG Oberschöneweide 2
SV Königsjäger Süd-West 2 TSG Oberschöneweide 3
SVG Läufer Reinickendorf 3 TSG Oberschöneweide 4
spielfrei TSG Oberschöneweide 5
SVG Läufer Reinickendorf 5 TSG Oberschöneweide 6
spielfrei TSG Oberschöneweide 7
BSV 63 Chemie Weißensee 5 TSG Oberschöneweide 8
Runde 3 am 01.12.2019
TSG Oberschöneweide SK Zehlendorf 2
TSG Oberschöneweide 2 SC Zugzwang 95
SF Friedrichshagen 2 TSG Oberschöneweide 3
SV Königsjäger Süd-West 4 TSG Oberschöneweide 4
TSG Oberschöneweide 5 Rotation Berlin 3
spielfrei TSG Oberschöneweide 6
TSG Oberschöneweide 7 SF Nord-Ost Berlin 5
spielfrei TSG Oberschöneweide 8
Runde 4 am 15.12.2019
SC Zugzwang 95 TSG Oberschöneweide
SK König Tegel 1949 3 TSG Oberschöneweide 2
TSG Oberschöneweide 3 SF Nord-Ost Berlin 3
TSG Oberschöneweide 4 SG Lasker Steglitz-Wilmersdorf 2
SC Zugzwang 95 5 TSG Oberschöneweide 5
TSG Oberschöneweide 6 SG Lasker Steglitz-Wilmersdorf 4
SC Zugzwang 95 6 TSG Oberschöneweide 7
TSG Oberschöneweide 8 SC Eintracht Berlin 5
Runde 5 am 12.01.2020
TSG Oberschöneweide SK König Tegel 1949 3
TSG Oberschöneweide 2 SF Berlin 1903 4
SV Berolina Mitte 4 TSG Oberschöneweide 3
SG Narva Berlin 2 TSG Oberschöneweide 4
TSG Oberschöneweide 5 BSG 1827 Eckbauer 3
SC Schwarz-Weiß Lichtenrade 5 TSG Oberschöneweide 6
TSG Oberschöneweide 7 SV Turbine Berlin 3
SV Mattnetz Berlin 6 TSG Oberschöneweide 8
Runde 6 am 26.01.2020
SF Berlin 1903 4 TSG Oberschöneweide
SF Nord-Ost Berlin TSG Oberschöneweide 2
TSG Oberschöneweide 3 SC Rochade
TSG Oberschöneweide 4 SC Weisse Dame 5
SG Weißensee 49 4 TSG Oberschöneweide 5
TSG Oberschöneweide 6 SC Weisse Dame 7
SC Kreuzberg 9 TSG Oberschöneweide 7
TSG Oberschöneweide 8 SV Motor Wildau 3
Runde 7 am 16.02.2020
TSG Oberschöneweide SF Nord-Ost Berlin
TSG Oberschöneweide 2 BSV 63 Chemie Weißensee
SC Kreuzberg 6 TSG Oberschöneweide 3
SC Eintracht Berlin 3 TSG Oberschöneweide 4
TSG Oberschöneweide 5 Tempelhofer SV Mariendorf 1897 2
Rotation Berlin 3 SG Weißensee 49 4
SC Kreuzberg 9 TSG Oberschöneweide 7
SF Nord-Ost Berlin 6 TSG Oberschöneweide 8
Runde 8 am 08.03.2020
BSV 63 Chemie Weißensee TSG Oberschöneweide
SV Mattnetz Berlin TSG Oberschöneweide 2
TSG Oberschöneweide 3 SK Zehlendorf 3
TSG Oberschöneweide 4 BSV 63 Chemie Weißensee 3
SG Lichtenberg 5 TSG Oberschöneweide 5
TSG Oberschöneweide 6 SG CAISSA/ VfB Hermsdorf 3
SG Lasker Steglitz-Wilmersdorf 5 TSG Oberschöneweide 7
TSG Oberschöneweide 8 SG Lichtenberg 6
Runde 9 am 22.03.2020
TSG Oberschöneweide SV Mattnetz Berlin
TSG Oberschöneweide 2 Rotation Pankow 2
SC Zugzwang 95 3 TSG Oberschöneweide 3
SC Zugzwang 95 4 TSG Oberschöneweide 4
TSG Oberschöneweide 5 SC Schwarz-Weiß Lichtenrade 4
BSC Rehberge 1945 4 TSG Oberschöneweide 6
TSG Oberschöneweide 7 SV Berlin-Friedrichstadt 2
SG Narva Berlin 3 TSG Oberschöneweide 8

IMAG3583… war nicht nur das Wetter bei unserem diesjährigen Ullersdorf-Ausflug. Am ersten Nachferien-Wochenende rückten wieder 33 aktuelle oder künftige TSGer in das idyllische Schlaubetal aus. Darunter die Rekordzahl von 22 Kindern, obwohl der Jugendwart aus Platzgründen nur regelmäßige Turnierteilnehmer eingeladen hatte. Nicht nur bei den Betten stoßen wir an die Kapazitätsgrenzen der Pension. Da das Dörfchen in der Brandenburger Wildnis nur mit dem PKW sinnvoll zu erreichen ist, verdanken wir es vor allem unseren autofahrenden Papas, dass wir so viele Kinder mitnehmen konnten.

In der Pension Blasche war alles beim Alten. Wie bereits viermal zuvor, hatten wir diese idyllische, grüne Oase der Ruhe ganz für uns alleine und konnten das große Gelände mit den vielen gemütlichen Sitzecken ganz nach unseren Wünschen nutzen. Zusammen mit den zwei Schachterrassen und den überdachten Sitzplätzen vor dem Ferienhaus bot es genügend Platz für unsere fünf Trainingsgruppen. Beim Schlafen mussten die Kinder zwar etwas zusammenrücken, aber tagsüber hielt es sowieso niemanden auf den Zimmern. Trampolin und Schaukel sowie der angrenzende Fußballplatz wurde von den Kindern zwischen den Schacheinheiten in Dauerbeschlag genommen. Hündchen und Katzen waren nach einem Jahr Abstinenz natürlich ganz ausgehungert nach Streicheleinheiten. Der (Soft-)Eiskeller hatte wieder viele Leckereien und kühle Getränke parat und am Abend scharrten sich alle zum Werwolf-Spielen um die große Feuerschale.

Wieder einmal muss ich Asche auf mein Haupt streuen, denn im Wonne-Monat Mai und zu Beginn des Sommers reihte sich ein Höhepunkt an den anderen. Es war also wieder zu wenig Zeit für zu viel Berichtenswertes. Ich gelobe Besserung ab der nächsten Saison und liefere hiermit einen chronologischen Abriss als Ferienlektüre nach.

Berliner Jugendmannschaftsmeisterschaft (BJMM) u12:

IMAG3031Teil 1 der BJMM stand sogar schon vor Ostern auf dem Programm, während die letzten drei Runden am ersten Mai-Wochenende über die Bühne gingen. Dass wir in der Altersklasse stark vertreten sind, konnten wir durch die Teilnahme von drei Mannschaften und insgesamt 21 verschiedenen Spielern unter Beweis stellen. TSG 1 ging als Setzlisten-Sechster an den Start, obwohl alle Teammitglieder zum jüngeren Jahrgang gehörten. Leider konnten Livius, Veronika, Paul und Pia keine Sprünge nach oben machen und im besten Fall auf ihrem aktuellen Niveau spielen. So muß man zufrieden sein, den Setzlistenplatz verteidigt zu haben. Nur zwei Plätze dahinter rangiert die Zweite von TSG, die für einige Überraschungen sorgt u.a. durch ein für TSG 1 sehr glückliches Unentschieden. Beste Spieler waren Theo G. und vor allem Oskar. Er spielte fünf Partien, gewann alle – darunter auch gegen den 600 Punkte stärkeren Momme Held – und legte schlappe 200 DWZ-Punkte zu. Für TSG 3 gingen insgesamt 10 Kinder an den Start, darunter noch einige Anfänger. Die Mannschaft landet meilenweit vom Tabellenende entfernt auf Platz 15 und holt sich immerhin zwei Siege gegen Mattnetz und Lasker. Am meisten freuen wir uns über Theo M’s drei Punkte an Brett zweins und über Elios Remis bei seiner allerersten Turnier- und DWZ-Partie.

Alle Ergebnisse findet Ihr hier

 

Hermsdorfer Kinderturnier - 05.05.
 
IMG 20190506 WA0005Am zweiten Turnier des VfB Hermsdorf IMG 20190506 WA0002nahmen drei TSG-Kinder teil. Elina trat im Mädchenturnier an. Laut Trainer-Papa Michael reichte ihr trotz bester Stellungen dreimal die Zeit nicht. Aber das wird sie lernen und abstellen – wichtig sind doch die Ideen auf dem Brett. 


Einen tollen 3.Platz erspielt sich Konsti im Hauptfeld als Sechsjähriger und liegt damit vor etlichen namhaften Gegnern, die fast doppelt so alt waren und teilweise schon über 1000 DWZ-Punkte haben. Als eine Enttäuschung muß man leider Daniels Abschneiden konstatieren. 

 
Alle Ergebnisse findet Ihr hier

 

3. SESB-Schulschachturnier – 16.05.

Lew-Tolstoi 1Wie schon 2018 konnte die Lew-Tolstoi-GS das Schulschach-Turnier der Europaschulen für sich entscheiden. Diesmal ging man in der Aufstellung Veronika, Paul, Theo M. und Alexander Kutschuk als klarer Favorit an den Start. Dieser Rolle entsprechend gab man auch nur ein Unentschieden ab, Paul und Theo holten jeweils 7 aus möglichen 7 Punkten und Veronika wurde beste Vereinsspielerin. Auch die zweite Mannschaft kam auf einen beachtlichen 9.Platz.

Alle Ergebnisse findet Ihr hier

 

 

 

Abrafaxe-Turnier - 18.05.

Wieder trat ein „TSG“-Großaufgebot beim diesjährigen Abrafaxe-Turnier an. Diesmal spielten 23 Kinder von TSG und aus unseren AGen an der Dreieins, Lew-Tolstoi- und Thalia GS mit. Die besten Ergebnisse holten wir wie so oft in den jüngeren Altersklassen.
Khoi Vu Abrafaxe 2019Bei den Eichhörnchen legte Khoi Vu (Dreieins) los wie die Feuerwehr und schlug dabei namhafte Gegner wie die Förderkaderspieler Ronson Berndt und Rodrik Zielke. Einzig dem Überflieger des Turniers muß er sich geschlagen geben. Das bedeutet am Ende Bronze und die Aufnahme in den Förderkader.
Theo M. ging als Favorit im D-Turnier ins Rennen. Fünf Runden lang spielte er hochkonzentriert und lag in Front. Aber in Runde 6 schnappte ihm der einzig verbliebene Konkurrent den größten Pokal weg. Platz 2 ist trotzdem ein schöner Erfolg, welcher durch die weiteren guten Platzierungen von Daniel (5,5 Punkte / Platz 4), Katharina (5 Punkte / Platz 8 / bestes Mädchen), Adrian (5 Punkte / Platz 12) aus der Dreieins sowie Elina (5 Punkte / Platz 13) abgerundet wird.
Nicht ganz für das Siegertreppchen reicht es für Duc Anh im Califax-Turnier. Mit fünfeinhalb Punkten wird er aber guter Sechster.

Bester im B-Turnier wird Theo G. Er spielt in der letzten Runde an Brett 3 und kann mit einem Sieg noch Platz 3 schaffen. Aber durch sein Remis rutscht noch das halbe Turnier an ihm vorbei – Platz 12. Siegerin wird übrigens unser neues Mitglied - seit 01.07. - Adel Leongardt.
Die „Großen“ hatten sich aufgrund ihrer schon „zu“ hohen DWZ der stärksten Gegnerschaft im A(brax)-Turnier zu stellen. Am besten schlägt sich da Paul mit 4,5 aus 7 Punkten und einem guten Platz 17 bei 61 Teilnehmern.

Alle Ergebnisse findet Ihr hier

 

Deutsche Schulschachmeisterschaft (DSM) – 23.–29.05.

Wie schon im letzten Jahr haben sich drei unserer Schach AG-Schulen für die Deutsche Schulschach-Meisterschaft qualifiziert.
Das Otto-Nagel-Gymnasium mit Spitzenbrett Niclas Hommel durfte wieder nicht reisen, denn die WK II wurde wieder in Berlin ausgetragen. Am Ende landet man auf einem guten 6.Platz und verbessert sich um zwei Ränge gegenüber der Setzliste. Niclas´ 50% sind Ok, mehr aber auch nicht. Highlight war natürlich sein Schlußrunden-Remis gegen den zwei Wochen später zum Deutschen Meister U18 gekürten Luis Engel (2500 DWZ und ein paar Zerquetschte).
Friedrichroda 2019Die Mannschaften der Dreieins- und der Lew-Tolstoi-GS durften wieder nach Friedrichroda fahren – unter ihnen 5 TSG-Mitglieder und viele die es noch werden wollen. Ralf Reiser lies diesmal die besten seiner Dreineins-Erst- und Zweitklässler ran, denn nach den Abgängen von Livius, Felix und Niklas, war mit einer vorderen Platzierung bei den 4.Klassen nicht zu rechnen. Die Mannschaft startete mit zwei Siegen gegen die zwei Jahre ältere Konkurrenz ins Turnier und ließ sich auch danach nicht mehr aus den oberen Tabellenregionen vertreiben. Durch einen hohen Schlußrundensieg (3,5:0,5 gegen Schaumburg) springt man sogar auf Platz 19 von 74 Mannschaften, wird beste Berliner Schule UND Deutscher Meister der 2.Klassen - Gratulation. Die beste Leistung zeigt Vincent Meise an Brett 1 (6 aus 9), der wie die meisten seiner Mannschaftskameraden zum neuen Schuljahr wohl bei TSG eintreten wird. Im Zweiermannschaftsturnier (Duo) für Ersatzspieler können Oskar und Duc Anh ihren Titel verteidigen.
Die Mannschaft der Lew-Tolstoi-GS ging im Gegensatz zur Dreieins mit einem großen spielerischen Gefälle zwischen Brett 1 und 4 an den Start. So ähnlich, nämlich ein ständiges Auf und Ab, sah auch der Turnierverlauf aus. Zum Beispiel folgt einem 4:0 gegen die GS Falkensee, ein 1:3 gegen die Pestalozzi Kaiserslautern. Leider lief die letzte Runde für die Karlshorster sehr schlecht. Nicht nur, dass man mit 1:3 sehr hoch verlor. Sondern auch Veronika, die bis dahin alles gewonnen hatte, musste eine bittere Niederlage einstecken. So rutschte man noch auf Platz 30 ab. Vroni konnte sich wenigstens mit dem zweiten Platz im Tandem-Turnier trösten. Nicht ganz zufrieden können Theo M. (5,5 Punkte) und Alexander Kutschuk (2,5) an Brett 2 und 3 sein.

Alle Ergebnisse findet Ihr hier

S5-Cup – Fredersdorf (11.05.) und Strausberg (15.06.)

Wieder holen die Dauergäste Elina und Tim sehr gute Ergebnisse bei den ersten beiden Turnieren der S5-Cup-Serie. In der u8 erobert Elina einmal den vierten und einmal den dritten Platz. Daß dabei natürlich auch der Mädchen-Pokal herausspringt, versteht sich. In der U14 schlägt Tim beide Male zu und wird zweimal Erster.
 
Tims Foto (ganz links) und alle Ergebnisse findet Ihr auf - http://www.s5regioncup.de/de/



 

Deutsche Meisterschaft und KIKA in Willingen – 08.-16.06.

Drei TSG-Gewächse hatten es in diesem Jahr zur DJEM geschafft. Niclas und Veronika als Berliner Meister in ihren Altersklassen u16 und u10w sowie Thao-Linh, die sich als Zweite ebenfalls für die u10w qualifizierte und das, obwohl sie noch ein Jahr jünger ist.
Niclas hatte nominell einen sehr schweren Stand, denn er stand in der Setzliste nur an viertletzter Stelle und die Hälfte der Gegnerschaft hatte 2100 und mehr Punkte auf dem DWZ-Konto. Aber davon ließ sich Niclas nicht abschrecken und hatte nach der ersten Doppelrunde an Tag 1 seinen Gegnern gleich mal 1,5 Punkte abgenommen. Zwei Runden und zwei 2200er später lag Nici immer noch bei 50%. Dann aber haderte er sehr mit seinen zwei Partien am vierten Tag, an dem sicher mehr als nur ein Halber drin war, obwohl ihm auch hier stärkste Konkurrenz gegenüber saß. Aber schon mit der nächsten Runde hievt er sich wieder auf die 50-Prozent-Marke. Diese verlässt er auch nicht mehr, ungeachtet dessen, dass erneut zwei 22er-Bullen versuchten, ihn vom Pferd zu schubsen. Am Ende stehen für Niclas viereinhalb Zähler, eine Performance von 2160 und ca. 50 Punkte DWZ-Plus zu Buche. Angesichts seiner ersten 2000er-Zahl ist dann auch Niclas endlich mit sich zufrieden und wir sind es allemal.

Vroni DEM 2019Veronika ging in der u10w als eine der Favoritinnen ins Rennen, war sie doch auf Platz 2 gesetzt. Als dann auch noch gleich in Runde 1 die vermeintlich stärksten Konkurrentinnen patzen, macht es sich Vroni für lange Zeit an Brett 1 gemütlich. In Runde 5 springt sie Alissa Wartenberg mit etwas Glück noch einmal von der Schippe und rettet das Remis. Anschließend eilen die beiden im Gleichschritt von Sieg zu Sieg. Unter anderem kann Veronika in ihrer stärksten Partie auch die Setzlistenerste Emma Oellrich klar besiegen. Leider strauchelt sie dann in Runde 9 gegen ihre (Angst?)-Gegnerin Tamila Trunz, gegen die sie auch schon im Vorjahr unglücklich verlor. Obwohl sie dann in zwei erneut sehr langen Partien auch die Runden 10 und 11 für sich entscheidet, reicht es nur noch für ein paar Minuten zu Platz 1 – denn das Ergebnis von Tamila gegen Alissa wurde falsch eingetragen. Letztere lässt also nichts mehr anbrennen und wird mit sagenhaften 10,5 aus 11 Punkten Deutsche Meisterin. Vronis neuneinhalb Punkte hätten letztes Jahr zum Titel gereicht – dieses Mal war eine besser. Deutsche Vizemeisterin wird also Veronika Mirnaya von TSG Oberschöneweide.

Thao-Linh tut sich im Turnier etwas schwerer als erwartet. Besonders nachdem sie in einer sehr starken ersten Runde ihre 250-Punkte bessere Gegnerin Tatiana Moldovan schlägt, durfte man hoffen, dass Thao-Linh so richtig ins Turnier „eintaucht“. Aber aus häufig viel zu schnellem Spiel resultieren leider zum Teil schwerwiegende Eröffnungsfehler und gar einzügige Mattüberseher, womit sie sich weit unter Wert verkauft. Am Ende muß man das Turnier mit 4,5 Punkten als wertvollen Erfahrungsschatz für das nächste Jahr einstufen.

Alle Ergebnisse der DEM findet Ihr hier

 

Am Kika-Turnier (u9), das zum Rahmenprogramm der DEM gehört, nahmen drei Kinder aus unseren Schach AGs teil – Khoi Vu und Khoi Bach Nguyen (beide Dreieins) und Arne Piehl (Krea Treptow).
Alle drei dürfen theoretisch auch mind. nächstes Jahr noch einmal teilnehmen. Mit 5 Punkten und Platz 9 wird Khoi Bach – Tung Phong jüngerer Bruder – bester Berliner. Khoi Vu kommt auf 4 Punkte und ist etwas enttäuscht, Arne kann mit seinen drei Punkten ganz gut leben.

Alle Ergebnisse findet Ihr hier

 


Kreuzberger Kinder-Sommer-Turnier - 19.–22.06.

Schon zum vierten Mal fand mit Beginn der Ferien, was für die meisten Teilnehmer ca. 2h nach der Zeugnisausgabe bedeutet, das Kreuzberger Kinder-Sommer-Turnier statt. Obwohl die Teilnehmerzahl stark begrenzt ist, waren wir mit acht Kindern dabei. Trotz einiger sehr guter Einzelergebnisse wie die Siege von Lukas und Theo M. gegen die DWZ-Riesen Tobias Smith (Rüdersdorf) und Jaden Noel Berg (Groß Schönebeck) konnte niemand deutlich über Niveau agieren und damit auch nicht in den Kampf um die Spitzenplätze eingreifen. Als Einzige über 50% kommt Thao-Linh mit 4 aus 7 Punkten.

IMG 20190620 WA0003IMG 20190620 WA0005IMG 20190620 WA0014


Alle Ergebnisse findet Ihr hier

Abrafaxe 2015
Abrafaxe 2015

Jeder Einkauf der im Rahmen des Affiliate-Programmes über den Chessbase Link hier erfolgt kommt dem Schachverein zu Gute.