Liebe Mitglieder,

drinnen darf noch immer nicht gespielt werden.

Draußen unter Einhaltung der Abstandsregeln ist es möglich

und wir wollen es morgen (Freitag, 29.5.20) versuchen.

Um 22 Uhr müssen wir jedoch schließen. 

Den Restart des Kinder- und Jugendtrainings koordiniert Jörg.

Ich freue mich Euch wiederzusehen!

Viele Grüße,

Kai

Update vom 15.03.2020 15:48

 

Liebe Schachfreundinnen und Schachfreunde,

das Bezirksamt hat uns unterrichtet, dass alle Sportstätten bis auf Weiteres (19. April 2020, (22. März 2020)  geschlossen bleiben müssen.

Darum fällt jeglicher Trainings- und Spielbetrieb aus.

Wir informieren fortlaufend.

Viele Grüße,

Kai

 

 

Wie ich am vergangenen Freitag erst erfuhr, ist unser langjähriges Mitglied Otto Kopplin bereits am Mittwoch, den 19. Februar verstorben.

Otto war im September 1994 zur TSG gestossen und verstärkte uns fortan in der BMM und bei der eheremamtlichen Arbeit, ob als Mannschaftsleiter oder Spielpartner für unsere Kleinsten an den Vereinsabenden.

Persönlich kannte ich ihn nicht so gut. Häufig sah ich ihn an unseren Traningsabenden gegen Jung und Alt spielen, was nicht zuletzt sicher an seinem stets freundlichen und zugewandten Interesse an seinem Gegenüber lag.

Wir trauern um einen lieben Schachfreund und werden sein Andenken in Ehren halten.

 

ndbem2020

Die norddeutschen Verbände (Berlin, Bremen, Hamburg, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schlewig-Holstein, Niedersachsen) hatten zur Norddeutschen Blitz-Einzelmeisterschaft nach Schwerin geladen.
Von den Schwerinern war zwar außer den Teilnehmern leider keiner zusehen, aber auch so konnten die Gäste an einer Hand abgezählt werden.

Die Spielsaal im 1. OG war groß und war an diesem sonnigen Tag Licht durchflutet. Dennoch möchte ich meinen, war die Spielstätte nur bedingt geeignet, da die Toiletten im zweiten Untergeschoß waren ebenso die wie spätere Getränkeversorgung durch die Bowlingbahn. Bei der straffen Turnierdurchführung konnte der Weg schon einmal (zu) lang sein.

28 Teilnehmer waren angereist, leider nicht alle Startberechtigten aus Berlin.

Matthias' Teilnahmen an der Norddeutschen sind ungezählt, aber in den letzten Jahren war der Parcours immer schwerer geworden oder auch zu schwer. Entsprechend gering stappelte Matthias seine Erwartungen. Am Freitag sprachen Uwe und ich ihm noch Mut und Erfolg zu. Aber sollte es reichen?

5:45 Uhr aus dem Haus und mit Zug nach Schwerin.

Ich selbst hatte gegen 10 Uhr in Marzahn was zu erledigen. Und beim Blick aus dem 18. OG konnte ich Schwerin fast erblicken, und dachte mir, warum eigentlich nicht mal einen Abstecher machen.

12:45 Uhr war ich da. 7 Runden gespielt. Matzel hatte die 50% noch nicht erreicht. Zeitweilig schwankte er zwischen den Zielen: 50%, zweistellig, nicht untergehen und was auch immer. Dann aber konnte er das Turnier mit einem schönen Schwarzsieg gegen einen IM fortsetzen, um dann aus zwei gut möglichen Punkten nur einen halben Punkt einzufahren. Zwei IM-Duellen später war auch nichts Zählbares hinzugekommen.

Dann aber kam Matzels Serie: 13 Partien ohne Niederlage, 10,5 Punkte (3 Siege, 3 Remis, noch einmal drei Siege und dann im Wechsel Remis und Sieg. 1,5 Punkte alleine gegen die späteren Erstplazierten. Es war einfach toll. 4 Runden vor Schluß war die Vorberechtigung zu kommenden Norddeutschen erreicht und auch die Qualifikation zur Deutschen Blitzeinzelmeisterschaft (10.5. Magdeburg) in Sicht. Aber alle Serien haben ein Ende und mit einem Punkt aus den letzten drei Partien (15,5 aus 27) wurde Matthias der bestgewertete Achte...

Und sicherte sich den letzten Qualifkationsplatz für die DBEM 2020. Herzlichen Glückwunsch, Matthias - ein tolles Turnier!!

Es ist ja bekannt, dass Matzel mit dem Inkrement im Blitz hadert, aber sein Blitzschach unter großem Leistungsdruck und in Echtzeit ist eine "Waffe".

Trotz Winterferien war der Februar mal wieder vollkommen mit Schachterminen ausgebucht. Höchste Zeit über alle großen und kleinen TSG-Erfolge zu berichten:

  

Kinderwinteropen – Karl Gersemann wird Erster bei der U8

Wie jedes Jahr wurden am ersten Februar- und Winterferien-Wochenende im Rahmenprogramm der BJEM das kleine (u8/u10) und große (u12/u14) Kinderwinteropen ausgerichtet. Wir waren nur bei der kleinen Ausgabe mit jeweils drei TSG- und drei Schulschach-Kids dabei, weil die älteren AK sich ihre Sporen schon im DWZ ausgewerteten Jugendwinteropen verdienen sollten.

Obwohl seine Gegner bis zu drei Jahre älter waren, spielte Karl das gesamte Turnier in der Spitze mit. Der Sechsjährige stolpert nur einmal in Runde 2, gewinnt anschließend die restlichen fünf Partien mitunter äußerst souverän und belegt am Ende den 2.Platz in der Gesamtrangliste. Als Sieger der u8 lässt er auch mehrere Kaderspieler hinter sich und sollte sich damit selbst einen Platz im Förderkader ergattert haben. Der schon Magdeburg-erfahrene Johann erspielt sich ebenfalls tolle viereinhalb Punkte und belegt damit Platz 14 der insgesamt 55 Teilnehmer. Seine Schwester Liorah (Thalia-GS) holt sich mit drei Punkten den Pokal für das Beste Mädchen. Die beiden Dreieins-Girls Nadira und Hanna komplettieren das Mädchen-Podest mit ihren 2,5 und 2 Punkten. Auch Konrad schnappt seinen Gegnern zwei Punkte weg, in seinem erst dritten Turnier ein achtbares Ergebnis.

Alle Ergebnisse findet Ihr hier

 

Jugendwinteropen – Drei Mädels unter den Preisträgern

Das vier Tage andauernde Jugendwinteropen (JWO) ist jedes Jahr eine beliebte Möglichkeit für alle Kinder, die es nicht in ein BJEM-Finale geschafft haben, sich die Freude an den Ferien zu verderben oder die eigene DWZ aufzupolieren. Nach diesem Motto stürzten sich zehn TSG-Kids ins Turnier, während andere zur gleichen Zeit die alpinen Skipisten unsicher machten. Im JWO spielen alle Altersklassen bis zur U25 gemeinsam, insgesamt beherbergte das bestens bekannte Andreas-Gymnasium 77 Teilnehmer.
Veronika spielt ein gutes Turnier, auch wenn man ihr ankreiden muss, dass sie gegen die einzigen beiden stärkeren Gegner zu schnell die Segel streichen muss. Dafür bezwingt sie mit Können und dem notwendigen Glück die restlichen fünf Kontrahenten und rangiert im Endklassement auf Platz 8. Das ist gleichbedeutend mit Platz 2 der U12-Wertung und einem leichten DWZ-Plus, das ihr reicht, um nach mehr als einem halben Jahr wieder die 1500-DWZ-Grenze zu knacken. Ein starkes Turnier muss man Theo G. nicht nur wegen seiner 4,5 Punkte bescheinigen, sondern vor allem wegen seiner sehr überlegten und dennoch aggressiven Spielführung. Gleich zu Beginn holt er ein ausgekämpftes Remis gegen einen 1700er - es war sogar noch mehr drin, anschließend gewinnt er eine Kampfpartie gegen Duc Anh. Nach einem Strauchler kehrt er bis zur Schlußrunde in die Spitzengruppe zurück. Dort erweist sich sein Gegner zwar leider als zu stark, dennoch überschreitet Theo erstmals die 1300er-Marke.
Duci steht am Ende bei der gleichen Punktzahl, aber für ihn ist es ein durchwachsenes Turnier. Auch er nimmt in der 1.Runde einem 1700er, nämlich dem Spitzenreiter Oliver Ellert, fast den ganzen Punkt ab. Der Niederlage gegen Theo lässt er aber eine weitere folgen und ist mit nem halben aus drei ganz am Ende des Klassements. Wenigstens hält er sich an seinen schwächeren Gegner bis zum Turnierende gütlich und betreibt damit DWZ-Schadensbegrenzung.

Auch Madiha und Adel können mit ihren jeweils 4 Punkten nicht ganz zufrieden sein. Immerhin reicht es für die beiden zu Platz 2 und 3 in der Mädchenwertung. Ebenfalls mehr haben sich trotz ihres jungen Alters sicher Konstantin, Elina und Katharina (alle zwei Punkte) ausgerechnet. Bei Daniel hat die Konzentration nur für die erste Runde gereicht. Er zeigt mit dieser tollen Partie überdeutlich, dass er es besser kann, als in den sechs Runden danach.

Die Ergebnisse:  http://www.schachjugend-in-berlin.de/2020/02/jugendwinteropen-2020/

 

Finale BJEM – Livius im Stichkampf

Wie schon berichtet, hatten sich Khoi Bach und Livius für ihre Finals in den Altersklassen u10 und u12 qualifiziert. Theo M. musste leider auf seinen Quali-Platz in der u10 verzichten, weil der Winterurlaub schon lange vorher gebucht war. Nicht zu vergessen, dass Niclas als Titelverteidiger natürlich für das Finale der u16-Jugend vorberechtigt war.

Khoi Bach, bestens von Bettina vorbereitet, startete sehr gut in das Rundenturnier gegen die besten neun Berliner. In Runde 1 nahm er die Remis-Offerte vom 300 Punkte stärkeren Paul Freude (Empor) in leicht besserer Stellung an und konnte gleich anschließend seinen ersten ganzen Punkt feiern. Nach seinem zweiten Sieg in Runde 5 gegen Oleksandr Isaichykov (Kreuzberg) lag er noch bei 50%. Dann ging ihm aber die Luft oder die Kondition aus und trotz vieler besserer bis klar gewonnener Stellungen kam nichts Zählbares mehr hinzu. Was bleibt, ist eine gute Erfahrung für nächstes Jahr, wenn sieben seiner Gegner nicht mehr mit dabei sind und die Tür zur DEM offen steht.

Geöffnet ist die DEM-Pforte auch für Livius, durchgehen muss er aber alleine – nämlich im Stichkampf gegen Jakob Korek. Nach einem mittelprächtigen Turnier mit wieder sehr vielen Remis-Partien (darunter einigen nicht ausgekämpften Punkteteilungen) geht er als Fünfter über die Ziellinie, aber nur durch einen viertel SoBerg-Punkt von seinem Verfolger getrennt. Dieser beschert ihm aber einen großen Vorteil. In dem zwei-rundigen Stechen um den DEM-Platz am 29.02./01.03. bei TSG reicht Livius ein Unentschieden. Den Hut ziehen muss man, weil Livius sich nach zwei Startniederlagen noch einmal aufrappelt und sich noch in diese vergleichsweise günstige Ausgangslage bringt.

Auch Niclas startet nicht gut in sein Finale und muss sich dem Drittgesetzten Luca Mankel (Friesen) geschlagen geben. Da sich in der u16 nur ein Berliner direkt für die Deutsche qualifiziert, war der Zug damit schon fast abgefahren. Spätestens nach dem Remis in der dritten Runde musste er sich vom DEM-Traum verabschieden. Die folgenden zwei Siege und das abschließende Remis gegen den Favoriten und neuen Berliner Meister Daniel Sulayev (Empor) sollten ihm aber Mut machen. Und vielleicht klappt es ja noch mit einem Freiplatz-Antrag.

Alle Ergebnisse der BJEM: http://www.schachjugend-in-berlin.de/2020/02/bjem-2020/

 

Kinderfrühlingsturnier in der Dreieins-GS

Bereits zum zweiten Mal war Ralf Reisers Dreieins-Grundschule am 22.02. Austragungsort des beliebten Kinderfrühlingsturniers in den Altersklassen u7 und u8, das für viele Kinder häufig die erste Station in einer hoffentlich langen Schachkarriere ist. An der diesjährigen Ausgabe des Rahmenturniers der BJEM u7/u8 nahmen drei TSG-Kids und etliche Schüler der Dreieins Pankow und Kaulsdorf teil. Die besten Ergebnisse erzielten Thomas Baller von der Dreieins Pankow, der auch schon bei TSG trainiert und Vierter der u7 wird, und Magnus Geister, der seit Anfang des Jahres TSG-Mitglied ist und sich Platz 3 bei den großen Kleinen erkämpft. Auch Ferdinand Meusel, Bruder von Theo, und Matteo Gracanin, noch im Kindergarten und neuester Zögling von Gero Scheck in der Mittwoch-Anfängergruppe, gingen nicht ohne Punkte und nicht mit leeren Händen nach Hause.

 

BJEM u7/u8 – Zwei Berliner Meister von TSG

Für die Berliner Einzelmeisterschaften in den beiden jüngsten Altersklassen kann man sich nicht einfach anmelden, sondern die Teilnehmer sind entweder schon im Berliner Förderkader oder werden vom Kaderreferenten des Jugendausschuss oder ihren Trainern nominiert. Leider traf das in diesem Jahr in der u7 nur auf ganze drei Spieler zu - im Vorjahr waren es noch elf. Ob es an der späten Ausschreibung lag oder der neue Jahrgang einfach zahlenmäßig nicht so stark ist, bleibt offen. An der spielerischen Qualität der Teilnehmer gab es keine Zweifel. Nach dem doppelrundigen Turnier lag Karl gleichauf mit Rodrik Zielke (Borussia), der im letzten Jahr schon Zweiter der u7 war. Es musste also ein Stichkampf entscheiden, doch auch hier gewannen beide Kontrahenten ihre Weißpartien. So kam es zu dem Novum, dass zwei Berliner Meister gekürt wurden.

Die erstmals als fünf-rundiges DWZ-Turnier ausgetragene u8-Meisterschaft wurde klar von Khoi Vu, im letzten Jahr noch Sieger des KFT u7, dominiert. Am ersten Tag wurde noch in der Dreieins GS Pankow gespielt, an Tag 2 jedoch im Rathaus Mitte, der neuen Location der Deutschen Familienmeisterschaft. Auch dieser Umzug brachte den DWZ-Favoriten nicht aus der Ruhe. Khoi gewinnt alle fünf Partien, holt sich den Titel mit anderthalb Punkten Vorsprung und wird erstmals eine 1200er DWZ bekommen. Ebenfalls sehr stark beginnt Konstantin mit zwei Siegen u.a. gegen Kaderspieler Johann Thielemann (Pinguine). In den Runden 3 und 4 verliert er jedoch gegen den späteren Zweiten Robert Marianovski (ebenfalls Pinguine) und gegen Khoi. Mit einem Sieg in der Schlussrunde kann er immer noch Dritter werden, aber die Luft war wohl raus, denn auch gegen den Schulkameraden Oliver Werner zieht er den Kürzeren. Wenn Konsti endlich mal sein Spiel auf Trick (Dame-Läufer-Matt auf h7) ablegen würde, könnte auch er gut in der Berliner Spitze mithalten.

Alle Ergebnisse des KFT und der BJEM sowie Fotos der neuen Berliner Meister findet Ihr hier

 

Deutsche Familienmeisterschaft in Berlin

Die diesjährige Familienmeisterschaft, bereits zum dritten Mal in Berlin ausgetragen, startete unter keinen guten Vorzeichen. Nicht mehr bei TSG beheimatet, sondern im zentral gelegenen, einem Wohnsilo ähnelnden Rathaus Mitte, fehlten im Vergleich zum Vorjahr nicht nur etliche Teams, sondern auch jegliche Gastronomie, so dass sich die Teilnehmer bis in den Nachmittag nicht mit Getränken oder einem kleinen Imbiss stärken konnten. Die vier TSG-Teams ließen sich davon jedoch nicht abhalten und mischten gut mit. Team „Turmmeuse“, das jüngste des gesamten Turniers, bestehend aus Theo und Ferdinand Meusel, holte tolle viereinhalb Brettpunkte, von denen auch der jüngere Bruder einen abbekam. Am Brett 2 von „Team Tal“ erspielt sich der frischgebackene u7-Meister Karl Gersemann superstarke vier Punkte. Auch Papa Olaf zeigt, dass er was vom Schach versteht, u.a. gewinnt man 2:0 gegen Familie Isaichykov. Im Team „Leongardt“ schwächelte Papa Andrej etwas, während sich Adel gute vier Punkte erkämpft. „Die zwei ??“ (Jörg und Veronika Lorenz) patzten überraschend wenig und dürfen sich nach den sieben Runden bei vier Siegen und einem Unentschieden und dank einiger Vorgabepunkte über den Pokal für die „Zweitbeste Familie“ freuen.

Alle Ergebnisse findet Ihr hier

Gestern ging die 36. offene Berliner Seniorenmeisterschaft nach spannendem Verlauf zu Ende. Seit dem 28.Januar suchten die Berliner Senioren über 9 Runden ihren neuen Meister. und haben diesen in FM Reinhard Postler gefunden - Herzlichen Glückwunsch!

Reinhard setzte sich mit 7,5 Punkten vor Peter Baranowsky und FM Michael Schulz durch.

Bei insgesamt 148 Teilnehmern erreichten Matthias Hahlbohm (4.), Heinz Matitschka (43.), Robert Bluhm (59.), Günter Langer (62.), Günter Bluhm (93.), Jürgen Fritz (123.), Gerhard Paris (138.) und Jürgen Awiszus (142.) ebenfalls zum Teil gute Ergebnisse.

Endstand

Es ist festzustellen, dass der Titel bei diesem Heimspiel nunmehr zum dritten Mal in Folge über Matthias Hahlbohm (2018) und Christian Syré (2019) bei der TSG blieb. Da es m.E. noch keinem Spieler gelang, den Titel zweimal zu erringen stellt sich mir die Frage, wer 2021 der beste Senior sein wird?

 

Wieder einmal komme ich erst mit großer Verspätung dazu, kurz über die folgenden wichtigsten Kinderschach-Ereignisse rund um den Jahreswechsel zu berichten.

2.Vorrunde BJEM / Jugendherbstopen – Livius gewinnt die U12

IMAG3627An zwei Novemberwochenenden fand die 2.Vorrunde der Berliner Einzelmeisterschaft statt, bei der die letzten Qualifikationsplätze für die Finals der BJEM in den Winterferien ausgespielt wurden. Besonders in den jüngeren Altersklassen war TSG mit insgesamt 20 Teilnehmern wieder stark vertreten.
In der U14 hatten Tung, Jonathan und Ludwig sehr zu kämpfen, wiesen ihre Gegner doch teilweise doppelt so hohe DWZ-Zahlen auf. Jeder holt sich aber mindestens einen Sieg – Tung sogar 50% - und jeder legt einige Plätze zwischen sich und das Tabellenende.

Herausragendes Ergebnis aus TSG-Sicht war natürlich Livius´ Sieg mit 6,5 aus 7 Punkten in der Altersklasse U12. Im Laufe des Turniers konnte er nicht nur seine Dauerrivalen Laurin Jahnz und Chinguun Sundui hinter sich lassen, sondern auch erstmals „Angstgegner“ Momme Held bezwingen. Lohn für den verdienten Turniersieg waren 120 DWZ-Punkte und damit der Sprung über die 1.600er-Hürde. Das starke Team-Ergebnis wird von Veronika, Duc Anh (beide 5 Punkte), Madiha und Theo G. (beide 4,5 Punkte) untermauert, die sich im Gänsemarsch auf den Plätzen 6 bis 9 einreihen. Duci hat von den Vieren dabei klar den besten Gegnerschnitt und steigert sich um sagenhafte 190 Punkte. Ebenfalls OK sind die 3,5 Zähler von Lukas. Unsere weiteren Teilnehmer – also Oskar, Adel, Pati und Daniel – breiten lieber gerne den Mantel des Schweigens über ihr Ergebnis.

In der U10 hatte sich Theo M. ja schon in der ersten Vorrunde einen Finalplatz erspielt, nun wollten sieben TSG-Schützlinge einen weiteren der vier, noch zu vergebenen Plätze ergattern. Bis zur letzten Runde hatten Khoi Bach und Michael mit jeweils 4,5 Punkte noch die Chance, sich mit einem Sieg für die Endrunde zu qualifizieren. Während Michael leider verlor, gewann Khoi Bach gegen Khoi Vu (4 Punkte) und rutscht damit knapp auf den ersehnten vierten Platz. Ebenfalls lange in der Spitzengruppe spielen Thao Linh (5 Punkte) und Katharina (4), im Spiel gegeneinander behielt die Zweitgenannte die Oberhand.

Als Rahmenturnier der zweiten Vorrunde wurde auch das kleine Jugendherbstopen in den getrennten Altersklassen U8 und U10 ausgetragen. Während in der U10 vier Kinder der Dreieins-GS teilnahmen, aber in der unteren Tabellenhälfte landeten, machten es Oliver und Karl in der U8 besser. Oliver (Dreieins) gewinnt das Turnier vor 31 weiteren Teilnehmern mit 100% und Karl – eines unserer jüngsten Mitglieder- belegt als Sechsjähriger den hervorragenden 9. Platz.

Alle Ergebnisse findet Ihr auf - http://www.schachjugend-in-berlin.de/2019/11/2-vorrunde-und-herbstopen-2019/

 

Weihnachtsturnier der Thalia GS – TSG mit vielen Erfolgen

Am diesjährigen Thalia-Turnier, bei dem TSG Co-Ausrichter ist, nahmen pünktlich zum Nikolaustag wieder sehr viele TSG- und AG-Kinder unserer Schulschachgruppen teil. Fast alle Klassenstufen konnten von TSG-Kids gewonnen werden. Gesamtsieger bzw. Sieger der stärksten Gruppe mit DWZ 900-1200 wurde Khoi Bach vor Vereinskamerad Adrian. Im Turnier der 6.Klassen und der Kids mit bis zu 900 DWZ eroberte sich Pati den Silberrang. Bei den 4.Klassen setzte sich Shmuel durch und in der Klassenstufe 3 konnte Johann den 1.Platz erringen. Bei den Zweitklässlern geht der Siegerpokal an Oliver (Dreieins), bester TSG-Spieler auf Platz 3 wurde eines unserer neuesten Mitglieder – Niko Machaladze. Karl, ebenfalls erst seit Ende des Jahres bei TSG Mitglied, entschied das Turnier der ABC-Schützen souverän für sich.

Einen Bericht, die Ergebnisse und Fotos findet Ihr auf der Homepage von Anastasias Matt
http://anastasias-matt.de/2019/12/weihnachtsturnier-in-der-thalia-grundschule 

 

TSG Jugendeinzelmeisterschaft – Tung Phong wird TSG-Jugendmeister

Weil uns am Freitag, den 13.12. die Veranda nicht zur Verfügung stand, machten wir aus der Not eine Tugend und richteten die diesjährige TSG-Jugendmeisterschaft aus. In dem spannenden fünf-rundigen Turnier spielten alle Altersklassen und Trainingsgruppen zusammen, die Medaillen wurden aber in fünf DWZ-Kategorien vergeben. Sieger der stärksten Gruppe mit DWZ über 1200 wurde Tung Phong und damit der TSG-Jugendvereinsmeister 2019. Er konnte die Zweitplatzierte Veronika im direkten Duell bezwingen. Auf dem Bronzerang kommt DWZ-Favorit Livius ein.

Hier der Endstand auf einen Blick:

TSG-Jugendmeisterschaft

Rangliste:  Stand nach der 5. Runde 
RangTeilnehmerTitelTWZAtVerein/OrtLandSRVPunkteBuchhSoBerg
1. Nguyen,Tung Phong u14 1339   TSG Oberschönew GER 5 0 0 5.0 16.0 16.00
2. Lorenz,Veronika u10 1273 W TSG Oberschönew GER 4 0 1 4.0 17.0 12.00
3. Bongardt,Livius u12 1513   TSG Oberschönew GER 4 0 1 4.0 14.0 10.00
4. Bui,Duc Anh   1360   TSG Oberschönew - 3 1 1 3.5 14.5 8.00
5. Nguyen,Bach Khoi u8 1135   TSG Oberschönew - 3 0 2 3.0 17.0 8.00
6. Meusel,Theodor   1223   TSG Oberschönew - 2 2 1 3.0 15.0 7.00
7. Meise,Vincent   895   TSG Oberschönew - 3 0 2 3.0 14.0 8.00
8. Epperlein,Leonhar u12 1024   TSG Oberschönew - 3 0 2 3.0 13.0 6.00
9. Ophey,Lukas Maart   1121   TSG Oberschönew - 3 0 2 3.0 12.0 6.00
10. Nagel,Daniel u8 939   TSG Oberschönew - 3 0 2 3.0 11.5 5.00
11. Gersemann,Karl   700       3 0 2 3.0 10.0 5.00
12. Schwarz,Michael   920   TSG Oberschönew   3 0 2 3.0 9.0 4.00
13. Lippmann,Niklas A   1128   TSG Oberschönew - 2 1 2 2.5 16.5 6.50
14. Kellner,Konstanti   837   TSG Oberschönew - 2 0 3 2.0 15.0 5.00
15. Fock,Madiha   1269 W TSG Oberschönew GER 2 0 3 2.0 14.5 4.00
16. Schucht,Adrian u8 990   TSG Oberschönew - 2 0 3 2.0 13.0 4.00
17. Neurohr,Katharina   941 W TSG Oberschönew - 2 0 3 2.0 12.0 3.00
18. Linke,Rico   1300   TSG Oberschönew - 2 0 3 2.0 11.0 1.00
19. Vu,Khoi Nguyen   1065   TSG Oberschönew - 2 0 3 2.0 10.0 2.00
20. Schatz,Shmuel Avu   800   TSG Oberschönew - 2 0 3 2.0 9.0 1.00
21. Malayev,Daniel   747   TSG Oberschönew - 1 0 4 1.0 10.0 0.00
21. Meusel,Ferdinand   600   TSG Oberschönew - 1 0 4 1.0 10.0 0.00
23. Virto Auner,Tiago   600   TSG Oberschönew - 1 0 4 1.0 9.0 0.00
24. Börsch,Ansgar   600   TSG Oberschönew - 0 0 5 0.0 7.0 0.00

 

TSG Weihnachtsfeier – Spaß zum Jahresabschluß

IMG 20191220 200948Alle Jahre wieder… Am letzten Tag vor den langersehnten Weihnachtsferien fand zum Jahreshöhepunkt und -ausklang unsere diesjährige Weihnachtsfeier statt. Natürlich waren die Tische mit dem Geister- und Quadro-Schach wieder heiß umlagert und man konnte sich beim Puzzle-Rush und an den Weihnachtsbaum-Matts versuchen. Für das Haupt-Event, das Überraschungsturnier „Groß mit Klein“, wurden die erwachsenen Mitspieler wieder ausgelost. Die 26 Zweierteams waren in den fünf Schnellschach-Runden wieder aufgefordert, das Beste aus kurzfristigen Regeländerungen wie „Der König zieht wie ein Springer!“, „Alle Figuren im Zentrum werden entfernt!“ oder „Das Brett wird gedreht!“ zu machen. Natürlich gab es auch die eine oder andere Unmutsäußerung, wenn dadurch die eigene Stellung ruiniert wurde, aber dennoch hatten alle Teilnehmer wieder viel Spaß. Am besten kamen die Teams „Klaus Tiemer & Tung Phong Nguyen“, „Robert Bluhm & Khoi Bach Nguyen“ und „Günter Bluhm & Elio Lüder“ mit den Widrigkeiten zurecht. Sie belegten die Medaillenränge und durften sich zu ihren Erinnerungsurkunden noch Süßes und S(ch)achpreise aussuchen. Für alle leerausgegangenen U25-Kinder hatte der Weihnachtsmann natürlich noch süße Trostpreise vorbeigebracht.

Auch für das leibliche Wohl war mit einem Mega-Buffet gesorgt. Neben Wiener, Curry und Wurstgulasch (zubereitet von unserem Wirt) sowie Kinderpunsch und Glühwein (gesponsort von Ralf Reiser) gab es mit Bulettchen, diversen Salaten, Sushi, verschiedenem Gebäck und Knabbereien alles, was das Herz begehrt. Hier gilt unser Dank allen Muttis und Vatis, die mit ihren Spenden zum Gelingen der Weihnachtsfeier beigetragen haben.

Endstand:

Weihnachtsturnier 2019

Mannschafts-Rangliste: Stand nach der 5. Runde 
RangMNrMannschaftTWZAtSRVMan.Pkt.Brt.PktSoBerg
1. 12. Klaus / Tung Phon     3 2 0 8 - 2 8.0 43.00
2. 8. Robert B. / Khoi      3 2 0 8 - 2 7.5 39.50
3. 20. Günter B. / Elio     3 1 1 7 - 3 7.5 34.00
4. 5. Ronald / Shmuel     3 1 1 7 - 3 6.5 31.00
5. 11. Rudi / Livius     1 4 0 6 - 4 6.0 34.00
6. 13. Lascha / Karl     2 2 1 6 - 4 6.0 31.00
7. 10. Ralf / Lukas     2 2 1 6 - 4 6.0 29.00
8. 17. Ingo / Theo M.     1 4 0 6 - 4 6.0 29.00
9. 22. Emil / Jakob     2 2 1 6 - 4 6.0 28.00
10. 4. Gero / Daniel N.     1 3 1 5 - 5 5.5 32.00
11. 24. Johannes / Ludwig     2 1 2 5 - 5 5.0 23.00
12. 26. Christian und The     1 3 1 5 - 5 5.0 21.00
13. 6. Andre S. / Khoi V     1 3 1 5 - 5 5.0 20.00
14. 3. Christoph / Adria     1 3 1 5 - 5 5.0 18.00
15. 15. Opo / Ansgar     1 3 1 5 - 5 5.0 17.00
16. 2. Johann / Daniel M     1 3 1 5 - 5 4.5 20.50
16. 9. Niclas / Philipp     1 3 1 5 - 5 4.5 20.50
18. 18. Christian / Leo     0 4 1 4 - 6 4.0 19.00
19. 7. Jürgen F. / Ferdi     1 2 2 4 - 6 4.0 14.00
20. 14. Rosi / Alex L.     0 4 1 4 - 6 4.0 14.00
20. 25. Jutta / Michael     0 4 1 4 - 6 4.0 14.00
22. 21. Jürgen A. / Nikla     0 3 2 3 - 7 3.5 18.50
23. 19. Karl-Heinz / Tiag     0 3 2 3 - 7 3.5 14.50
24. 1. Rico / Wladi     0 3 2 3 - 7 3.0 11.00
24. 23. Andre M. / Jonath     0 3 2 3 - 7 3.0 11.00
26. 16. Klaus-Dieter / Ni     0 2 3 2 - 8 2.0 7.00

 

DVM in Magdeburg – U8-Mannschaft wird Deutscher Vizemeister

IMAG3651Seit Ende Oktober war klar, dass unsere U10-Mannschaft aufgrund ihrer tollen Leistung bei der BJEM (Platz 2) einen Freiplatz für die Deutsche Vereinsmeisterschaft in Magdeburg von der DSJ erhält. Beim Rahmenturnier der DVM für nichtqualifizierte und reine U8-Mannschaften sollten zwei weitere TSG-Mannschaften teilnehmen. Mit zwölf Spielern, drei Trainern und sieben Fans machten wir uns bereits zum dritten Mal in Folge auf in die Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts. Für TSG 1, in der Aufstellung Veronika, Oskar, Theo M., Katharina und Ersatzspieler Vincent in der Startrangliste auf Platz 11 geführt, war es ein Turnier mit vielen Höhen und einigen Tiefen. Zweimal schafft es die Mannschaft an die vorderen drei Tische, auf denen die Züge live ins Internet übertragen wurden. Während man gegen den Zweitgesetzten Düsseldorfer SV klar mit 1:3 verliert, schrammt die Mannschaft in der Vorschlussrunde gegen Einheit Staßfurt mit 1,5:2,5 knapp an der Sensation vorbei. Trotzdem liegt das Team vor letzten Runde noch auf Platz 10, der vom Trainer als Ziel ausgegeben war. Leider fällt die Mannschaft nach einer Katastrophen-Runde, die mit 0:4 an den schwächer eingestuften KSV Rochade Göttingen geht, noch weiter neun Plätze zurück.

An Brett 1 spielt Veronika ein grandioses Turnier, startet mit 5 aus 5 und schlägt dabei auch den Düsseldorfer Philipp Leon Klaska (1680 DWZ). Erst in Runde 6 wird sie von Sebastian Marcel Haubold (1780 DWZ / Bester Spieler an Brett 1 mit 7 aus 7) mit viel Glück auf Seiten des Favoriten gestoppt. Die Niederlage in der letzten Runde durch eine Eröffnungslücke im Königsgambit schmälert ihre gute Leistung nur ein wenig, denn es springt immer noch ein Zuwachs von knapp 100 DWZ-Punkten heraus. Auch unser Brett 2, Oskar, hatte sich starker Gegner zu erwehren. Leider erreichte er nicht seine Bestform und kam überraschend oft in starke Zeitnot. Glück und Pech halten sich bei ihm in Waage - dem Garchinger springt er in Runde 4 mit einem einzügigen Matt von der Schippe, dafür verschenkt er durch einen Damen-Einsteller in der letzten Runde einen ganzen Punkt. Am Ende stehen 50% für ihn zu Buche. Theodor konnte das ganze Turnier über nicht seine Aufregung ablegen und spielte zu oft zu schnell. Auch er erspielt sich 3,5 Punkte – damit war er aber auch selbst nicht ganz zufrieden. Nachdem unser nominelles Brett 4 Duc Anh nicht in Magdeburg dabei sein konnte, rückte Katharina nach. Leider konnte sie nicht an die ihre guten Ergebnisse aus der zweiten Vorrunde anknüpfen. In den ersten zwei glücklosen Runden macht sie sich kein Geburtstagsgeschenk und spielt anschließend im Rahmenturnier weiter. Vincent setzt ein, holt ordentliche 2,5 aus 5 Punkten und verbessert sich auch DWZ-mäßig leicht. Aber auch bei ihm war der Schlendrian drin und einige Punkte wurden zu schnell an den Gegner verschenkt.

IMAG3660Im Rahmenturnier schlugen sich beide TSG-Mannschaften betreut von Bettina und Michael sehr gut. Beide Teams haben am Ende 8-6 Mannschaftspunkte auf dem Konto und belegen die Gesamtränge 5 und 7. In der dritten Runde ging das Duell untereinander mit einem gerechten Unentschieden aus. In die letzte Runde gehen beide jedoch mit unterschiedlichen Vorzeichen. Während sich die U8 an Tisch 1 dem übermächtigen HSK II gegenüber sah, holte TSG 2 (U10) gegen die Schachzwerge Magdeburg den nötigen Sieg, um in der Tabelle noch an TSG 3 vorbeizuziehen.

Katharina hatte an Brett 1 einen schweren Stand, denn auch im Rahmenturnier hatte jede Mannschaft einen DWZ-Riesen an Eins aufgeboten, während TSG 2 von vorne bis hinten fast ausgeglichen besetzt war. Gott sei Dank erkämpfte sie sich in der letzten Runde ihren ersten Punkt und fuhr somit nicht ohne Zählbares nach Hause. Michael (Brett 2) und Pati (Brett 3) spielen ein sehr starkes Turnier, schlagen teilweise deutlich bessere Gegner und durchbrechen mit ihren 4,5 Punkten beide erstmals die 1.000er DWZ-Schallmauer. Noch ein halbes Pünktchen mehr nimmt Hans-Peter seinen Gegnern an Brett 4 ab und gewinnt ebenfalls fast 100 DWZ-Punkte hinzu.

Adrian hat sich mit seinen sehr starken vier Punkten an Brett 1 der U8-Mannschaft der Kapitänsbinde mehr als würdig erwiesen. Auch er nennt nun erstmals mehr als 1.000 DWZ-Punkte sein eigen. Und auch Konstantin (2.Brett – 3 Punkte) und Johann (4.Brett – 4 Punkte) tragen fleißig zum tollen Mannschaftsergebnis bei und holen sich ihre erste DWZ. Überragend sind Elinas fünf Punkte an Brett 3, die sie – wie die ganze Mannschaft – teils gegen zwei Jahre ältere Gegner erzielt. Mit dieser geschlossenen Mannschaftsleistung wird TSG 3 Deutscher Vize-Meister in der AK u8 – Herzlichen Glückwunsch. Was wäre erst möglich gewesen, wenn die beiden Khoi´s hätten mitfahren können?!

Allen Teilnehmern hat die Meisterschaft wieder viel Spaß gemacht, besonders natürlich auch der verspätete Besuch auf dem Magdeburger Weihnachtsmarkt. Wir hoffen, dass wir auch in 2020 die Qualifikation für Magdeburg schaffen und wiederkommen dürfen.

Alle Ergebnisse findet Ihr auf
DVM: https://www.deutsche-schachjugend.de/2019/dvm-u10/
Rahmenturnier: https://dvm.schnix.de/Magdeburg/Tabelle/DVM/2019/U10o/

IMAG3658

 

 

DSAM in Potsdam – Livius gewinnt Gruppe E

Am ersten Januarwochenende fand in Potsdam das dritte Turnier der Deutschen Amateurmeisterschaft mit einer Rekordbeteiligung von 576 Teilnehmern statt. Livius beginnt mit einem Super-Ergebnis das neue Jahr und holt 4,5 Punkte bei einem Gegnerschnitt von 1550 DWZ. Weil die direkte Konkurrenz in der Schlussrunde Punkte abgibt, kann er seine Gruppe E sogar gewinnen und sich für das Finale in Magdeburg qualifizieren. Die zweite Stelle seiner neuen DWZ ist nun eine Sieben.

Ebenfalls ein sehr starkes Resultat erzielt Cecilia in der Gruppe B mit 3,5 aus 5, wird damit beste Dame ihrer Gruppe und ist ebenfalls für das Finale qualifiziert. Merlin bleibt mit 3 aus 5 in Gruppe F im Rahmen seiner Möglichkeiten.

Alle Ergebnisse findet Ihr auf https://www.dsam-cup.de/potsdam/
 

 Winteropen in Leegebruch – Schachwochenende im Januar – Bericht von Bettina Bensch

Nachdem wir letztes Jahr schon gute Erfahrungen beim Leegebrucher Winteropen gemacht hatten, fuhr auch dieses Jahr eine kleine Delegation unserer jüngsten Spieler zu diesem DWZ-Turnier. Die Teilnehmer wurden in 4er-Gruppen eingeteilt und spielten gegen die anderen Gruppenteilnehmer drei Partien an einem Tag.

Unsere Trainingsgruppe reiste aber bereits einen Tag vorher an und nahm das große Ferienhaus in Besitz. Etwas Training, Abendessen und dann ging es schon ins Bett. Am nächsten Morgen ging es dann früh per Bus ins benachbarte Leegebruch.

Dort trafen wir noch Michael, Jonathan, Konstantin und Paul, die nur für diesen Tag angereist waren. Schachlich lief das Turnier leider für die meisten nicht optimal. Nur Paul wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann die AG-Gruppe souverän. Eine positive Bilanz hatten auch Jonathan und Michael. Khoi Vu konnte seine Gruppe sogar gewinnen und machte sich damit selbst ein schönes Geburtstagsgeschenk. Der andere Khoi kämpfte dafür wieder mit seiner Mattblindheit, übersah in einer absoluten Gewinnstellung ein Grundreihenmatt und verlor deshalb einige DWZ-Punkte.

Duc Anh hatte es mit drei erfahrenen Spielern zu tun und musste einiges an Lehrgeld bezahlen. Am Ende stand leider kein Punkt auf seinem Konto. Ebenso erging es Daniel, der allerdings auch deutlich zu schnell spielte. Katharina und Konstantin erreichten je einen halben Punkt und das gegeneinander.

Weil noch zwei Spieler für die Gruppen gesucht wurden, stiegen Konstantins Papa Ulf und Michas Mama Lena noch in das Turnier ein. Ulf, der ja auch in der 6. Mannschaft von TSG spielt, konnte seine Gruppe sogar gewinnen. Aber auch Lena, der noch kein Punkt gelang, war glücklich darüber, dass die Wartezeit so verkürzt wurde.

Alle Ergebnisse finden sich hier

Nach einer „Warteschleife“ wegen eines vergessenen Rucksacks konnten wir leider erst sehr spät zurück nach Germendorf fahren. Dort feierten wir mit Pizza, Eis und einigen Lachanfällen Khois Geburtstag. Spiel des Abends war übrigens Stille Post.

Am nächsten Morgen trainierten die Kinder noch 1,5 Stunden bevor wir uns auf den Weg in den nahe gelegenen Tier- und Dinopark machten. Die Kinder hatten dort viel Spaß. Leider reichte die Zeit nicht aus, um alle Angebote zu nutzen. Nach einem Eilmarsch mit den Koffern zur Bushaltestelle kamen alle Kinder glücklich, aber ganz schön erschöpft wieder in Berlin an.

 

Vorrunde BJEM u12w – Drei weitere Quali-Plätze für das U12-Finale

DSC 2184Erstmals mussten auch die Mädchen ihre Qualifikationsplätze für das Berliner Mädchen-Finale in einer Vorrunde ausspielen. Die Vergangenheit hatte gezeigt, dass die Platzierungen und damit auch die Startplätze für die DEM in einem Schweizer System-Turnier nicht immer leistungsgerecht vergeben werden, sondern viel vom Auslosungsglück oder –pech abhängt.

Mit Thao Linh und Elina in der U10 sowie Veronika in der U12 hatten schon drei TSG-Mädchen einen Freiplatz für das Finale vom Jugendausschuss zugesprochen bekommen. Aber auch Adel, Pia und Madiha wollten beim im TSG-Klubhaus stattfindenden Vorausscheid unter den insgesamt 12 Mädchen weiterkommen. Und das gelang allen dreien mit guten bis sehr guten Leistungen. Adel rangiert am Ende dank besserer Wertung auf Platz 4 und muss sich nur ihren beiden Vereinskolleginnen geschlagen geben. Nach zwei Siegen zu Beginn schont Pia ihre Kräfte und lässt das Turnier mit drei Remisen „austrudeln“. Allerdings hat sie in den beiden letzten Runden auch eine gehörige Portion Glück, den Remishafen und damit insgesamt Platz 2 zu erreichen. Sehr souverän erledigt Madiha die Aufgabe, die als leichte DWZ-Favoriten ins Turnier gegangen war. Nur gegen Pia muss sie sich in ein Dauerschach retten, alle anderen Gegnerinnen hatte sie klar im Griff und belegt mit 4,5 Punkten den verdienten ersten Platz.

Alle Ergebnisse findet Ihr auf http://www.schachjugend-in-berlin.de/2020/01/vorrunde-zur-bjemw-2020/

Annaburg
Annaburg

Jeder Einkauf der im Rahmen des Affiliate-Programmes über den Chessbase Link hier erfolgt kommt dem Schachverein zu Gute.