Am Freitag 08.12. fand das alljährliche Weihnachtsturnier der Thalia-GS statt, welches gleichzeitig Teil 2 des SMEK-Cups ist. Insgesamt nahmen 14 Kinder von TSG oder unseren Schach-AGen teil, darunter viele neue Namen. Die "alte Garde" durfte wegen der DWZ-Begrenzung bis max. 1000 nicht mehr teilnehmen. Veronika war aber dennoch dabei und ganz stolz darauf, Schiedsrichterin bei den 6.Klassen sein zu dürfen.

Erstmals in diesem Jahr mussten die TSG-Truppen auswärts antreten und alle bis ins Berliner Umland reisen, nämlich 2x nach Neuenhagen, 1x nach Wildau und 2x nach Fast-Teltow. Als Ausgleich wurden aber wieder viele Zähler aus der Fremde heimgebracht.

Die Zweite weltreiste zu den Königsjägern. Deren ersatzgeschwächte zweite Garde war unserer Stamm-Acht nicht gewachsen. Wieder konnten alle TSGer etwas Zählbares beisteuern und man polierte das Brettpunkte-Konto kräftig auf. Bei vier Siegen lautete der Endstand 6:2. Auch Nici gewann und fuhr damit seinen ersten vollen Punkt in der Stadtliga ein. Da die Konkurrenz gleich doppelt schwächelte, ist man mit zwei Punkten Vorsprung nun klarer Tabellenführer. Ziel sollte es sein, mit einem Sieg in der nächsten Runde als Herbstmeister zu "überwintern".

Schon am ersten Novemberwochenende fand das Jugendherbstopen (JHO) statt. Da dieses aber das "Rahmenprogramm" der zur gleichen Zeit am gleichen Ort - dem beliebten und schön zentral gelegenen Andreas-Gymnasium - ausgetragenen 2.Vorrunde der BJEM war, die mit ihrem zweiten Teil noch bis zum letzten Wochenende andauerte, hier nun ein etwas verspäteter gemeinsamer Bericht.

Insgesamt waren wir mit 11 Kindern dabei, denn beide Veranstaltungen bieten gute Möglichkeiten sich im Aufschreiben zu üben oder die eigene DWZ aufzupolieren. In fünf der sechs Einzelturniere spielte ein TSG-Vertreter mit.

Der größte Aufreger der heutigen BMM-Runde passierte leider nicht am Brett. Nachdem einige Frühaufsteher vor verschlossenen TSG-Türen standen und während der Runde auch noch einige Störungen aus der Gastwirtschaft zu verkraften waren, brachten wir die Begegnungen aber noch ganz manierlich über die Bühne und es wurde ein recht erfolgreicher Tag für TSG.

Die Zweite ging nach dem Auftaktsieg gegen die Nordlichter von Caissa Hermsdorf sehr motiviert ans Werk. Auf dem Papier waren diese mit Ausnahme von Brett 8 ebenbürtig, auf dem Brett zumindest heute nicht. Dietmar fuhr gegen den 600 DWZ-Punkte schwächeren Gegner auch schnell den erwarteten Punkt ein und machte es damit für die gesamte Mannschaft einfach. Gute Stellungen wurden gewonnen, in ausgeglichenen Stellungen die Punkte geteilt. Und weil auch alle kritischen Stellungen ins Remis gerettet wurden, fiel der Sieg mit 5,5:2,5 sehr deutlich und etwas zu hoch aus.
Es wäre schön, wenn sich nun noch die Erste eine Scheibe davon abschneidet...

Am 17.10. luden die Schachfreunde Friedrichshagen zum ersten SMEK-Cup-Turnier der Saison in die Evangelische Grundschule Friedrichshagen ein. Wegen einer Kinder-Zirkus-Show in der BIP Pankow und dem Gespensterfest in der Lew-Tolstoi-Grundschule nahmen diesmal nur die vier TSG-Kinder Theo, Lisa & Sascha und Veronika teil, die aber noch von zwei Ralf Reiser Schützlingen - Nabil und Finn - aus der Privaten Grundschule Kaulsdorf verstärkt wurden.

Endlich ist es wieder so weit - die BMM-Saison 2017/18 hat begonnen.

Weil Mattnetz seine Räumlichkeiten im Rathaus Treptow nicht bekommen konnte, kamen TSG 2, 3 und 6 zu ihrem ersten von nunmehr sechs Heimspielen im TSG Klubhaus.
Die Zweite hatte es mit dem Ex-Landesligisten Mattnetz 1 zu tun, dem aber einige Jungstars fehlten. Ausschlaggebend für den nie gefährdeten Sieg war wohl das 3:1 im Oberhaus, in dem eigentlich unsere Gäste DWZ-mäßig die Nase vorn hatten. Einen guten Einstand in die zweite Mannschaft feierten Cecilia und Niclas, die beide ein Remis schafften, wobei es bei Nici auch noch mehr hätte sein können. Mal sehen, was die Saison nach diesem verdienten 5:3 noch für uns bereithält...

DSC 0244 Maksim
DSC 0244 Maksim

Jeder Einkauf der im Rahmen des Affiliate-Programmes über den Chessbase Link hier erfolgt kommt dem Schachverein zu Gute.