Silvester - also noch im alten Jahr - rang mir Wolfgang Thormann die Zusage ab, den Schachraum bis zur Senioren-Einzelmeisterschaft in Ordnung gebracht zu haben. Und wie so häufig in unserer Abteilung, wenn es sich nicht direkt um Schachthemen dreht, waren für diesen Subotnik die Mitglieder  "Man könnte", "Man müßte" und "Man sollte" gefordert. In der Vergangenheit hatten sie schon oft den Schachraum in Ordnung gebracht nun aber sollte wirklich Etwas zu ein realistischen Termin (1.2.2013) geschehen.

Es fing damit an, das Jens Wiedersich sich um die Elektro-Installation kümmerte. Am vergangenen Mittwoch bei der Feierabendliga gelang die Fortsetzung als Jörg Lorenz und noch andere Mitstreiter der Feierabend-Liga den Grundstein legten, in dem sie Schachsteine sortierten und die wertvollen eingestaubten Habseligkeiten des Schachvereins ans Tageslicht zerrten. Unzählige Schachzeitungen (nicht selten ein Dutzend der gleichen Ausgabe) von vielen Jahrgängen sowie die alte 24bändige Eröffnungsenzyklopädie aus der DDR und noch zahlreiche andere Schachbücher wurden auf den Tischen ausgebreitet, und wer wollte konnte sich bedienen. Die Begeisterung aber hielt sich in Grenzen. Niemand nahm eines der 5 Demobretter mit, auch handliche Steckschachspiele, halbe Uhren und hunderte Schachsteine aus ebenso vielen Epochen und Spielsätzen fanden keine Abnehmer.

Am Samstag waren dann Uwe Bittorf und Alexander Scholz unter den Frühaufstehern und begannnen voller Eifer den Raum von Spinnenweben und Schmutz zu befreien, um anschließend darin zu malern. Etwas später am Vormittag bestaunten Wolfgang Thormann, Günter Walter, Lothar Oettel und ich nochmal dies und das, um es dann zu den Autos und letztlich zur BSR zu bringen. Zur Mittagszeit zurück, waren auch die Malerarbeiten fast abgeschlossen.

Willi Schulz, als Vizepräsident des Gesamtvereins hatte zugesagt, daß diese Woche auch noch neuer Fußbodenbelag verlegt würde, wenn der Alte raus ist. Also noch schnell den Fußboden rausgerissen und in Stücke geschnitten. Deren Einzelteile Jens Weidersich so freundlich sein wollte zu entsorgen.

Nun gilt es wieder alles einzuräumen, Fenster und Schränke noch zu reinigen und künftig von Beginn an Ordnung zu halten. Eine Spezialität von "Man sollte", "Man müßte" und "Man könnte", aber vielleicht finden sich ja auch noch ein, zwei Schachfreunde, die helfen wollen.

Vielen Dank an alle Schach- und Vereinsfreunde!

Kai

Einen stimmungsvollen Jahresabschluss fand das Kalenderjahr 2012 am 21. Dezember.

Umrahmt von einem tollen Dankeschön unseres Wirtes Rainer, der zur Feier ein Fass Freibier und ein tolles Buffet spendierte wurde zuerst in diesem stimmungsvollen Weihnachtsrahmen unserem langjährigsten und erfahrenstem Mitglied Inge Helm ein schönes Geburtstagsständchen zu ihrem 90 (!) Jubiläum erbracht.

Anschließend wurden unsere Kinder und Jugendlichen sowie die der Schachunion und einige Erwachsene im Simultanspiel von unserem Spitzenbrett Dirk Rosenthal geprüft. Bei zwei durch ihn abgegeben Remis ein nicht ganz makeloses Ergebnis :-).

Die sehr zahlreich Erschienen werden diesen schönen Abend sicherlich noch lange in angenehmer Erinnerung behalten und die Bilder ins Neue Jahr mitnehmen.

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Beteiligten bedanken!

Trotz Platz 3 und dem scheinbar obligatorischen Nichterreichen des 1. Platzes ein gut gelauntes Team der TSG Oberschöneweide beim diesjährigen Fredersdorfer Weihnachtsturnier. Diesmal war nicht der Seriensieger aus Friesen der Stolperstein, sonder die gemischte Truppe des SC Zugwang mit dem SV Berolina, die beide bedauerlicherweise kein eigene Mannschat auf die Beine stellen konnten.

Fredersdorf 2012

Im anschließenden Einzelblitzturnier konnte sich Uwe besonders gut in Szene setzen und ebenfalls den 3. Platz ergattern!

Ein herzlichen Dank auch an dieser Stelle noch einmal an den gastgebenden Verein, die TSG RW Fredersdorf, die ( wie immer ) ein störungsfreies und stimmungsvolles Turnier auf die Beine gestellt hat!

Tabellen

 

Eine schöne Revanche für Platz 9 im Vorjahr gelang Matthias Schöwel bei der diesjährigen BBEM mit Platz 2 hinter dem Blitzgiganten Robert Rabiega, dem er im Finale ein Remis abnahm und ebenso ungeschlagen blieb, Der große Coup wurde ihm durch zwei weitere Remisen verwehrt - trotzdem ein super Erfolg!

Matthias Hahlbohm verpasste leider die Teilnahme am A-Finale und wurde im B-Finale 5.

http://www.berlinerschachverband.de/page/bbem2012

Die BMM-Auslosung ist fertig und von TL Benjamin Dauth auf seiner Homepage veröffentlich:

http://www.mattzug.de/bmm/skript/

Demzufolge lauten die Ansetzungen des 1. Spieltages am 23. September 2012:

Stadtliga B: SC Zugzwang-Pankow - TSG 2
Klasse 1.2: SG Lasker 2 - TSG 3
Klasse 2.4: TSG 4 - SG Treptow-Baum 3
Klasse 2.2: TSG 5 - SV RW Neuenhagen
Klasse 3.3: TSG 6 - SC Eintracht 3

Am 31.August fand unsere diesjährige Jahreshauptversammlung, die in diesem Jahr auch Wahlversammlung war, statt.

Ein vielleicht manchen überraschendes Ergebnis besteht darin, dass der alte auch der neue Vorstand ist. Somit sollten die Weichen auch für die nächsten zwei Jahre gestellt sein.

Einzige, wenn auch wesentliche Neuerung für den Spielbetrieb der kommenden Saison bedeutet das Zusammenlegen einiger Einzelturniere. So wird 2012 / 13 ein TSG-Gesamtturnier im Schweizer System veranstaltet, aus dem die einzelnen Sieger (Meister, Senioren, Jugend) ermittelt werden.

Um die dafür nötige Ruhe zu gewährleisten wird diese voraussichtlich auf der Veranda ausgetragen.

Matthias Schoewel, Berliner Pokalsieger 2007
Matthias Schoewel, Berliner Pokalsieger 2007

Jeder Einkauf der im Rahmen des Affiliate-Programmes über den Chessbase Link hier erfolgt kommt dem Schachverein zu Gute.