Am letzten Wochenende war wieder einmal volles Haus bei TSG. Wie im vorigen Jahr war die Mädchenmeisterschaft bei uns zu Gast, und zwar mit der Rekordbeteiligung von 37 Spielerinnen in allen Altersklassen. Dazu kam am Freitag das mittlerweile normal volle Training incl. anschließendem Blitzturnier, und am Samstag spielten neben den Girls auf der Veranda noch 59 Schnellschacher im Saal den TSG-Grandprix aus. Da war es dann mit Aufenthaltsräumen für Eltern und Betreuer etwas knapp, aber man rückte zusammen und so wurde es ein gemütliches, ja fast familiäres Turnier, bei dem man nebenbei die guten Kontakte zu Eltern und Trainerkollegen pflegen konnte. Ich denke, unseren Gästen hat es wieder einmal sehr bei uns gefallen.

TSG war diesmal nur in der ältesten (darf man ja noch sagen) und in der jüngsten Alterklasse dabei. Für die U12 und U14 konnten sich die TSG-Mädchen diesmal nicht erwärmen oder sie hatten schlicht keine Zeit.
In der U18 traf Cecilia wieder einmal auf ihre Dauerrivalin und einzige Konkurrentin Sana Fock (SC Zugzwang), gegen die bereits vor zwei Jahren um den U16-Titel spielte. Mit einer sehr starken Weiß-Partie legte sie bereits im Hinspiel den Grundstein für ihren neuerlichen Erfolg. Im Rückkampf am Sonntag mit Schwarz reichte ihr dann ein Remis, um ihren Titel zu verteidigen - Herzlichen Glückwunsch! In diesem Jahr wird Cecilia auch ihren Qualifikationsplatz für die Deutsche Meisterschaft in Willingen wahrnehmen.

In der U10 stellte TSG mit Pia und Veronika zwei der Top-Favoritinnen. Beide rechneten sich gute Chancen auf einen der drei Quali-Plätze zur DEM aus. Beide starteten gut in das Turnier und gewannen jeweils die ersten beiden Partien, während die ärgsten Konkurrentinnen Rubina Arnold (RW Neuenhagen) und die zwar noch DWZ-lose, aber dennoch sehr starke Adel Leongardt (Chemie Weißensee) sehr überraschend bereits in der ersten Runde verloren. Ob Vroni die Kondition, die Konzentration oder beides fehlte ist nicht ganz klar, jedenfalls setzte es in der dritten Partie am ersten Tag eine krachende Niederlage gegen die jüngste Fock-Schwester Madiha. Pia spielte das ganze Turnier von vorne, gewann nicht nur Runde 3, sondern besiegte in Runde 4 auch noch die Veronika-Bezwingerin. Damit führte sie vor der letzten Runden mit einem ganzen Punkt Vorsprung vor vier punktgleichen Spielerinnen mit drei Zählern auf dem Konto, u.a. Veronika, die durch ihre beste Turnierleistung Runde 4 gewann. Gott sei dank, gab es keine Vereinspaarung. Allerdings bekam Pia mit der Setzlistenzweiten Rubina die stärkste mögliche Gegnerin, gegen die sie durch etwas zu verhaltenes Spiel schnell in Bedrängnis und kurze Zeit später in akute Mattgefahr kam, der sie nicht mehr widerstehen konnte. Veronika wurde mit etwas Glück heruntergelost und konnte auch die Abschlußrunde schnell gewinnen. Da auch Adel nach ihrer Auftaktniederlage alles gewann, haben wir vier punktgleiche Spielerinnen. Diese müssen nun in einem Stichkampf sowohl den Titel als auch die Qualifikation für die DEM ausspielen. Ein weiterer DEM-Platz für TSG (neben Livius und Cecilia) ist ja schon sicher, aber natürlich wollen wir Pia und Vroni in Willingen sehen.

Alle Ergebnisse findet Ihr hier


IMAG0128
IMAG0128

Jeder Einkauf der im Rahmen des Affiliate-Programmes über den Chessbase Link hier erfolgt kommt dem Schachverein zu Gute.