BJEM 2018 - Cecilia LangeWie jedes Jahr in den Winterferien fanden vom 03. – 09.02. die Finals der Berliner Einzelmeisterschaft in den Altersklassen u10 bis u18 statt. Nachdem in den letzten Jahren höchstens Cecilia (mittlerweile u18) die TSG-Fahne hochhielt, waren wir dieses Mal in zwei weiteren Altersklassen durch Niclas (u14) und Livius (u10) vertreten.

Cecilia kam in der U18-Endrunde sehr schlecht aus den Startlöchern. In Runde 1 verschenkte sie mindestens einen halben Punkt an den späteren Turniersieger Josef Gelman (Weiße Dame) und anschließend kam sie mit ihrem Tarrasch-Franzosen unter die Räder. Vielleicht profitierte sie vom Ausstieg des DWZ-Favoriten, den sie in Runde 3 bekommen hätte, jedenfalls kamen nach dem kampflosen, nacheinander noch zwei sehr stark erspielte Siege hinzu, die sie zwischenzeitlich auf Rang drei spülten. Leider ging ihr in der Schlußrundenpartie ersatzlos eine Figur über Bord und sie rutschte dadurch noch leicht zurück. Dennoch hat sie sich gut behauptet und den Jungs ordentlich Kontra gegeben.

BJEM 2018: 4.Platz Niclas Hommel (ganz links)Auch Niclas startete alles andere als optimal. Zum Auftakt gab es trotz sehr guter Stellung nur ein Remis, dann kam es in Runde 2 mit einem Turmeinsteller ganz dicke. Aber Nici´s Stärke ist es mittlerweile, sich in ein verkorkstes Turnier zurück zu kämpfen, auch wenn es keine Chance mehr auf einen der beiden Quali-Plätze für die Deutsche gab. Durch gutes Spiel gelangen ihm ein Remis gegen den neuen Berliner Meister Sander Breitzmann (Empor) und zwei abschließende Siege in den beiden letzten Runden, mit denen er sich noch über die 50%-Marke hieft.

Eine Reise ins Ungewisse stand für Livius bei seiner ersten Berliner Endrunde an. Einerseits ging er als Nachrücker und klarer DWZ-Außenseiter ins Rennen. Andererseits hatte er bei vielen Schnellschachturnieren und zuletzt bei der DVM in Magdeburg gezeigt, daß er mit der Berliner U10-Spitze mithalten kann. Er begann mit zwei mehr oder weniger glücklichen Remisen u.a. gegen den DWZ-Favoriten Nikolai Nitsche. In Runde 3 musste er gegen „Angstgegner“ Momme Held ran, hatte sich nach hartem Kampf eine Gewinnstellung erarbeitet, fand aber nach fast drei Stunden Spielzeit den Gewinnweg nicht – Remis. In Runde 4 und 5 fegte er seine Gegner förmlich vom Brett, lag damit zwischenzeitlich auf dem dritten Rang und konnte erstmals ernsthaft auf einen DEM-Platz schielen.

BJEM 2018 - Livius BongardtBei einem so langen Turnier waren bei den jüngsten BJEM-Teilnehmern aber auch immer wieder grober Schnitzer zu beobachten. Livi´s größter Patzer unterlief ihm in Runde 6, als schon nach wenigen Zügen eine Figur zu wenig auf dem Brett stand. Glücklicherweise warf ihn das aber nicht aus der Bahn und schon in der nächsten Partie hatte er den Führenden Magnus Ermitsch (Borussia Friedrichsfelde) am Rande einer Niederlage. Leider willigte er vorschnell ins Remis ein, denn die schnelle Analyse sprach ihm eine Mehrfigur zu. Die letzten beiden Runden waren ein echtes Wechselbad der Gefühle. Zwei glückliche Remisen und etwas Schützenhilfe sicherten ihm am Ende den letzten Qualifikationsplatz und ersparten ihm einen weiteren Stichkampf. Cecilia, Pia und Veronika wollen es ihm bei den vom 02. – 04.März bei TSG stattfindenden Berliner Mädchenmeisterschaften gleich tun und sich für die DEM in Willingen qualifizieren.

Alle Ergebnisse findet Ihr hier


Dicht umlagert Jens Wiedersich vs. Niclas Hommel, TSG-Rapid 2016
Dicht umlagert Jens Wiedersich vs. Niclas Hommel, TSG-Rapid 2016

Jeder Einkauf der im Rahmen des Affiliate-Programmes über den Chessbase Link hier erfolgt kommt dem Schachverein zu Gute.